Künftig noch zünftiger: Die Maurer-Zunft

Wasserburger Vereinigung richtet heuer den Jahrtag der Vereine aus - Aktuelles Interview

image_pdfimage_print

DSC_0963Die Maurer-Zunft in Wasserburg – das ist eine Vereinigung, die heute nur noch wenigen bekannt ist, obwohl die Zunft in den letzten Jahren nicht untätig war, viele Feldmessen, Ehrungen, Gottesdienste und Vereinsfeiern abgehalten hat. Doch sinkende Mitgliederzahlen machen der Vereinigung Sorgen. Jetzt will die neue Vorstandschaft mit aktuellen Veranstaltungen zeigen, dass ihre Zunft noch lebt – und zwar jung, aktiv und attraktiv! Ein Interview mit Franziska Franke (Foto) von der Vorstandschaft …

Die Maurer-Zunft ist die traditionelle Vereinigung der Kaminkehrer, Steinmetze, Hafner und natürlich der Maurer – und das bereits seit dem 12. Jahrhundert. In den letzten Jahren ist es aber eher still geworden um sie, es fehlt an Nachwuchs.

Vorsitzender Harald Petermann und Ehrenvorsitzender Franz Mühlhuber hoffen aber weiter darauf, dass das der alte Verein erhalten werden kann. Frisches Blut in der Vorstandschaft soll dafür sorgen, dass mit einer besseren Öffentlichkeitsarbeit junge Handwerks-Kollegen aus der Region auf die Zunft aufmerksam gemacht werden.

„Wir wollen unsere jungen Kollegen motivieren, in die Zunft einzutreten und selbst mitzuwirken, damit die Tradition aufrecht zu erhalten“, sagt Franziska Franke von der Vorstandschaft der Vereinigung. Die 34-Jährige arbeitet als Meisterin in der Familientradition bei „Franke Naturstein“ in Rott.

Wir sprachen mit ihr über ihren Beruf und die Zukunft der Zunft:

Wie bist du auf diesen Beruf gekommen? Meine Familie arbeitet schon seit über 140 Jahren in der Branche der Naturstein-Bearbeitung – als Steinmetze und Bildhauer. Ich selbst habe erst eine Ausbildung zur Pharmazeutisch-Technischen Assistentin gemacht, mich dann aber doch dafür entschieden, in den Familienbetrieb mit einzusteigen. Nach zehn Jahren Berufserfahrung durfte ich als externer Prüfling die Gesellenprüfung ablegen. Jetzt bin ich Meisterin – und total glücklich in meinem Beruf.

Wie bist du zur Zunft gekommen? Seit meine Familie in der Branche arbeitet, pflegen wir auch die Zunft-Tradition. In den letzten Jahren sind dann aber die öffentlichen Termine der Zunft, wie beispielsweise Faschingsfeiern, so gefallen, dass keiner hingehen konnte. Also bin ich hin – als Vertretung quasi.

Wie ging es dir am Anfang in der Zunft? Ich hatte ja schon meine Bedenken. Bei der Maurer-Zunft habe ich am Anfang an so was wie die Freimaurer gedacht: Nur Männer, eine eingeschworene Gesellschaft mit uralten Regeln und geheimen Treffen. Aber so war es überhaupt nicht. Die Mitglieder der Zunft sind alle total offen und freundlich. Natürlich wahrt man alte Strukturen und Traditionen, aber die Treffen sind allesamt offen zugänglich und echt lustig.

Und als Frau bei der Zunft – wird man da akzeptiert? Viele Ehefrauen begleiten ihre Männer zu den Treffen. Aber es stimmt – tatsächliche Mitglieder sind überwiegend Männer. Das macht aber nichts, die sind alle gut drauf, da braucht man sich nichts denken als Frau.

Wie ist der Zulauf in der Zunft? Leider total gering. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass die Handwerksbetriebe allgemein kaum noch Nachwuchs finden können, oder dass kaum jemand die Maurerzunft kennt. Schon bei uns in der Firma merkt man das: Wir könnten auch heuer einen Lehrling zum Naturwerksteinmechaniker einstellen – aber das Interesse daran ist nicht so hoch, oder vielleicht kennt auch keiner mehr den Beruf. Jedenfalls ist die Anzahl der Bewerber verschwindend gering.

Ihr hattet kürzlich einen Wechsel in der Vorstandschaft? Ja. Letztes Jahr wurde in der Zunft neu gewählt – und da bin auch ich mit reingerutscht, so zu sagen als Küken im Vorstand. Dadurch, dass sich die Spitze geändert hat, spürt man auch einen neuen Aufwind – und das ist auch echt wichtig: Die Zunft hat ja früher nur durch Mund-zu-Mund-Propaganda für sich geworben und offizielle Einladungen an Mitglieder verteilt. Jetzt wollen wir unsere Tradition mithilfe von Internet und Werbung transparenter gestalten und nach außen tragen – wir sind offen für jeden, der Interesse hat und freuen uns über Zuwachs!

Geht ihr auch auf die Walz – so wie die Zimmerer? Die Zimmerer gehen ja traditionell direkt nach der Gesellenprüfung für drei Jahre auf Wanderschaft. Bei den Maurern und Steinmetzen ist das mittlerweile anders. Es geht kaum noch jemand auf die Walz, die Mädels wollen fast alle noch in Richtung technische Zeichnerin weiterlernen, sobald sie die Prüfung abgelegt haben.

Und die Männer sind fest eingebunden – sie werden meistens sofort nach der Ausbildung von mehreren Betrieben angeworben, oder steigen in den Familienbetrieb mit ein. Aber natürlich haben wir auch eine eigene Kluft, also ein Gewand – das ist aber grau, nicht schwarz wie bei den Zimmerern. Die tragen wir bei offiziellen Anlässen.

Ihr feiert gerne, stimmt’s? Ja! Wir haben mehrere lustige Veranstaltungen, wie zum Beispiel Faschingskranzl oder Weihnachtsfeiern. Da trifft man sich, ganz traditionell beim Paulaner in Wasserburg, erzählt sich von seinen Projekten und feiert gemeinsam. Zu diesen Festen darf auch jeder kommen, der Lust dazu hat! Die Termine stehen künftig auf unserer Webseite, einfach mal vorbeischauen!

 

maurerzunft_04-496x600Heuer ist die Maurer-Zunft Gastgeber des 23. Jahrtags der Vereine in Wasserburg. Am 25. September findet zunächst der traditionelle Kirchenzug gemeinsam mit Fahnenabordnungen jedes Wasserburger Vereins statt. Anschließend wird ab 10.15 Uhr Gottesdienst in der Pfarrkirche Sankt Jakob gehalten.

Weitere Infos und Veranstaltungen sind auf der brandneuen Webseite der Zunft zu finden: http://maurerzunft-wasserburg.de

 

 

maurerzunft_01-2

Ganz stolz sind die Mitglieder der Maurerzunft, im Besitz uralter Relikte zu sein: Die Max-Emanuel-Kirche am Grieß, das älteste Protokollbuch der Maurer-Zunft aus dem Jahre 1810 und ein Zunftwappen aus Zinn anno 1841 sind nur einige der historischen Besitztümer der Gesellschaft.

HF

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Künftig noch zünftiger: Die Maurer-Zunft

  1. Thomas-Timke

    Hallo ich finde euren Artikel sehr intressant,da ich sehr tradition Bewußt eingestellt bin und das Brauchtum schätze muß ich meinen Hut vor euch ziehen!Ich selbst bin gelernter Maurer und komme aus Karlsruhe BW finde hier aber leider keinen der mir sagen kann wo in diesen Raum ein Zunfttreffen stattfindet oder einen Ansprechspartner!Vielleicht habt ja ihr einen Tip oder Info für mich.Auf jeden Fall wünsche ich euch viel Glück macht weiter so.

    0

    0
    Antworten