Hat Hoeneß eine zweite Chance verdient?

Was sagen Sie zum eventuell neuen, alten FCB-Präsidenten: Unsere Umfrage

image_pdfimage_print

domi

„Das war’s noch nicht“, sagte Uli Hoeneß, als er sich vor zwei Jahren bei der Mitgliederversammlung vom FC Bayern verabschiedete. Die Fußball-Legende musste aufgrund von Steuerhinterziehung ins Gefängnis. Nun hat er seine Strafe abgesessen – und zeigt sich sofort wieder gewohnt motiviert: Er möchte sich im November wieder als Präsidentschafts-Kandidat seines FCB aufstellen lassen. Wir haben uns in Wasserburg heute mal umgehört …

P1070884

Dominik Haas mit Sohn Laurin, Kapitän der Wasserburger Fußballer: „Ich finde es gut, dass er sich wieder aufstellen lassen will. Ich spiele selbst Fußball und denke, jeder Mensch kann mal einen Fehler machen. Nur Hoeneß kann den Bayern helfen, sich weiter zu entwickeln – das sieht man ja aus seiner Vergangenheit.“

 

P1070886

Nina Henschel aus Soyen: „Ich hab’s gestern im Radio gehört und dachte mir: Kann das sein? Andere Straftäter müssen sich richtig anstrengen, um sich wieder integrieren zu können. Und ihm wird’s ziemlich leicht gemacht. Ich finde das nicht richtig“

 

betzl

Tobias Betzl, Eiselfing: „Ich find’s super! Er hat seine gerechte Strafe gekriegt und definitiv eine zweite Chance verdient.“

 

P1070885

Michael Peters, Rechtmehring: „Ich bin großer Bayern-Fan und Hoeneß hat den Verein einfach zu dem gemacht, was er heute ist. Er hat echt viel für seine Mannschaft getan. Würd mich freuen, wenn er wieder Präse wird!“

 

P1070888

Stepe Mandic mit Freundin Ivana, zur Zeit Wasserburg: „Er hat das bekommen, was er verdient hat. Er hat viele Steuern hinterzogen und ist dafür ins Gefängnis gewandert. Meiner Meinung nach kann er sich jetzt schon wieder aufstellen lassen“

 

P1070887

Manfred Linner, Wasserburg: „Mir ist das egal. Ganz ehrlich? Ich finde, das müssen die Bayern selbst wissen, ob sie ihn wieder als Präse haben wollen oder eben nicht.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 Gedanken zu „Hat Hoeneß eine zweite Chance verdient?

  1. Ich finde es in Ordnung, wenn Uli wieder Präsident wird. Seine Strafe hat er bekommen, er hat die Gesellschaft geschädigt und musste dafür bezahlen – Punkt.

    In Deutschland werden Sexualstraftäter mit Bewährung aus dem Gerichtssaal entlassen – da regt sich keiner auf und an die Opfer denkt auch niemand.
    Uli, auf zu neuen Ufern!

    44

    45
    Antworten
  2. Grundsätzlich finde ich auch, dass jeder eine zweite Chance verdient hat.

    Sollte Uli Hoeneß von den Mitgliedern wieder als Präsident gewählt werden, dann ist das auch ok so. Jeder bekommt schließlich das, was er verdient :-).

    Wenn man sich die (Ex)-Führungsriege des FCB so anschaut (Beckenbauer, Rummenigge, Hoeneß), dann erfüllt er zumindest schon mal die Voraussetzungen für eine Führungsposition bei den Bayern :-).

    Interessanter finde ich die Frage, ob er dann auch Aufsichtsratsvorsitzender wird!?! Unter all den hochrangigen Wirtschaftsbossen ein vorbestrafter Chef-Kontrolleur für einen gemeinnützigen Verein??? Eine sehr interessante Konstellation.

    Falls er also tatsächlich gewählt werden würde (alles andere als eine Zustimmungsquote von über 95% würde mich bei den kritiklosen Bayern-Anhängern verwundern), dann freue ich mich schon wieder auf seine hochmoralischen Aussagen.

    Frei nach dem Motto „Wasser predigen und Wein trinken“ (was gibt es nicht für schöne Zitate VOR seiner Verurteilung, die danach in einem völlig anderen Licht zu sehen sind) :-).

    PS: Nix für ungut, liebe Bayern-Anhänger :-).

    48

    23
    Antworten
    1. Es erstaunt schon sehr, dass ein Uli Hoeneß mit einer lächerlichen Strafe von 3,5 Jahren davon kommt. Diese hat er nicht mal richtig abgesessen, sondern hat sämtliche Vorzüge bekommen, die es gibt. So wie das aussieht, wollen Sie diesen Straftäter auch noch hoch leben lassen. Aber auf der anderen Seite gegen Frauenfussball und Homosexuelle sein. Na danke.

      @Haubelinchen, dass sich keiner gegen das lasche Gesetz gegen Sexualstraftäter aufregt, ist so nicht richtig und auch die Opfer sind nicht vergessen.

      Das Problem liegt hier oft in der Glaubwürdigkeit der Opfer, da es ja immer wieder Personen gibt, die behaupten, ihnen ist Gewalt angetan worden, nur um dem Partner/inn oder Konkurrenten in Mißkredit zu bringen.

      Ich möchte kein Urteil sprechen, wenn dieses nicht klar zu beweisen ist.

      Herr Hoeneß ist aber glaubwürdig überführt worden und hat in meinen Augen eine viel zu geringe Strafe bekommen. Vergessen Sie ein mal etwas beim Finanzamt rechtzeitig einzureichen oder zu bezahlen – die gehen nicht so nett mit Ihnen um.

      43

      29
      Antworten
      1. Warum lächerliche Strafe? Angeblich war der Richter ein harter Hund, das Urteil war so schon okay.

        Diese „Vorzüge“, wie du so schön sagst, bekommt bei guter und vorbildlicher Führung (wie Hoeneß nun mal ist) auch Otto Normalverbraucher und, ehrlich gesagt, zum Thema Frauenfussball, muss nicht unbedingt sein, aber wem es gefällt, der soll gucken, und zu den Homos, jeder kann sich seine Meinung bilden und frei äußern, auch du…..
        Deinen Kommentar zum laschen Gesetz gegen Straftäter, den diskutier ich gar nicht mehr……….
        In diesem Sinne, ein Hoch auf unseren Uli …

        18

        37
        Antworten
        1. Na da kann man sehen wie beliebt ein Straftäter doch sein kann.
          Wenn ich mich nicht ganz irre, liegt die Höchststrafe bei Steuerhinterziehung bei 10 Jahren. Wie viele Millionen hat Herr H. unterschlagen. Das war wohl im 8 stelligen Bereich. Andere Personen haben für weit weniger höhere Strafen bekommen. Und mir ist nicht bewusst, dass der Vollzug bereits nach 2 oder waren es gar drei Monaten Vergünstigungen bei Otto Normalverbrecher zulässt …

          Kommentar von der Redaktion gekürzt.

          11

          5
          Antworten
  3. Uli Hoeneß hat seine Strafe abgesessen. Gut. Aber er ist nun vorbestraft. Und Präsident eines der größten Vereine Deutschlands zu werden, ist eine Funktion mit Vorbildcharakter. Hm, da streubt sich was bei mir.
    Leider wird er gewählt werden. Für das Image von Bayern und der Bayern ist das nicht gerade förderlich…

    32

    19
    Antworten
  4. Lasst’s doch den Uli H. wieder Präse werden beim glorreichen FCB. Vielleicht denkt dann jetzt der ein oder andere Anhänger mal darüber nach, mit welchem Kaschperlverein er da eigentlich sympathisiert.

    Oder muss ma da eventuell scho von sektenartigem Verhalten reden? Ich geh nämlich auch davon aus, dass dieses machthungrige Alphamännchen mit größter Mehrheit wieder gewählt wird.

    Wenn ihm der Verein wirklich am Herzen liegen würde und er nur einen Funken Anstand hätte, dann hätte er auf die Kandidatur verzichtet.

    45

    29
    Antworten
    1. Also ich finde, dass Uli Hoeness zum FC Bayern passt wie die Faust aufs Auge. Genau da gehört er hin, das gibt doch ein rundes Bild:

      Rummenigge schmuggelt Rolex‘ durch den Zoll, Breno war ein Brandstifter, Ribery hatte… naja, sagen wir mal „leichte Probleme“ mit ziemlich jungen und ziemlich leichten Mädchen und mit dem Jugendschutzgesetz, Beckenbauer nimmt’s mit der Monogamie nicht so genau (ok, das ist jetzt kein strafrechtlicher Tatbestand, vielleicht eher ein moralischer) – und Uli hinterzieht halt ein paar zig Millionen Euro Steuern! Was soll’s, davon hätte man ja nur ein paar Schulen bauen können, die eh keiner gebraucht hätte.

      Also, ganz ehrlich – wo soll der Uli H. denn sonst arbeiten gehen?

      26

      6
      Antworten
      1. Der CSU Slogan „Wer betrügt, fliegt” gilt nicht für alle oder hat nur eine kurze Halbwertszeit.

        10

        5
        Antworten
        1. Wir sind auch nicht in einem Land, in dem Dieben die Hand abgehackt wird – sondern wir sind in einem Land, in dem sie resozialisiert wieder in die Gesellschaft entlassen werden …

          5

          1
          Antworten