Rosenheim brennt auf Wiedergutmachung

Aber: Nur dünner Kader beim Auswärtsspiel gegen VfR Garching

image_pdfimage_print

Am achten Spieltag der Regionalliga Bayern muss 1860 Rosenheim am Samstag um 14 Uhr beim VfR Garching im dortigen Stadion am See antreten. Die Mannschaft des TSV ist stark ersatzgeschwächt, brennt aber auf Wiedergutmachung.

Das hatte man sich am letzten Spieltag in den Reihen der Rosenheimer ein wenig anders vorgestellt. Die Strobl-Schützlinge verloren das Heimspiel gegen den FC Ingolstadt II unterm Strich verdient mit 0:2 Toren. Aber man erwischte am letzten Freitag halt mal einen gebrauchten Tag, den man schnellstmöglich abhacken sollte beziehungsweise auch muss. Diesen positiven Ansatz konnten die Jungs um Ersatz-Kapitän Georg Lenz bereits  unter der Woche bei der Toto-Pokal-Partie in Deisenhofen bestätigen, die sie vollkommen verdient und nahezu problemlos mit 2:0 Toren für sich entscheiden konnte. Der Einzug in die nächste Runde ist somit perfekt.

Eben bei diesem FC Deisenhofen schieden die Garchinger in der ersten Runde des Toto-Cups noch ziemlich sang- und klanglos mit 0:3 Toren aus. Der souveräne Sieg beim Landesligisten ist für die Innstädter daher durchaus als respektable Leistung einzustufen. Ganz anders läuft es bei den Gastgebern in der Liga. Bisher verlor das Team von Trainer Daniel Weber nur die Heimpartie gegen die hocheinzuschätzende SpVgg aus Bayreuth (2:4). Ansonsten stehen zwei Unentschieden und drei Siege aus den erst ausgetragenen sechs Begegnungen zu buche.

Zuletzt konnten die Mannen um Kapitän Dennis Niebauer, der sowohl als Spielmacher als auch Torjäger einen eminent wichtigen Part im Team einnimmt, beim TSV Buchbach einen 3:2 Sieg einfahren. Auffällig ist, dass sich das Team aus dem Münchener Vorort bis dato auf des Gegners Platz dem Anschein nach wohler fühlt als auf dem heimischen Rasen. Alle drei bisher ausgetragenen drei Auswärtspartien, in Augsburg (2:1) und in Memmingen (ebenfalls 2:1) konnten neben der Begegnung in Buchbach siegreich gestaltet werden. Diese Serie brachte den Garchingern einen derzeitigen tollen siebten Tabellenplatz mit elf Punkten ein. Im eigenen Stadion holten die Weber-Schützlinge hingegen nur zwei Punkte, diese allerdings gegen die namhaften Teams aus Burghausen (0:0) und vom FC Bayern München II (2:2).

Dafür, dass die vermeintliche „Heimschwäche“ möglichst weiter bestehen bleiben soll, wollen die Gäste aus der Innstadt sorgen. Die bittere aber verdiente 0:2 Heimpleite gegen die zweite Mannschaft vom FC Ingolstadt von vor acht Tagen, soll unbedingt wieder wettgemacht werden. Zu den bisher geholten acht Zählern wollen Lenz, Räuber, Majdancevic und Co. schnellstmöglich weitere Punkte hinzukommen lassen. Der Anschluß ans Tabellenmittelfeld soll wieder hergestellt werden, die Abstiegszone ist im Augenblick nur noch drei Zähler entfernt. Jedoch sind grade mal ein Fünftel der Saison absolviert, es besteht daher noch kein unbedingter Zwang zu punkten – es wäre aber sicher auch kein Nachteil.

Ein wichtiger Bestandteil für den Erfolg sind dabei allerdings auch eigene Treffer. Es konnten im bisherigen Saisonverlauf lediglich sechs Tore erzielt werden, oftmals wurden in den Begegnungen hochkarätigste Chancen liegengelassen. Die Möglichkeiten sind also da, der Knoten muss nur noch platzen. Vor allem auf den Schultern von Angreifer Daniel Majdancevic, der bis dato zwei Saisontore erzielte, liegt aktuell die Last des Toreschiessens. Sein Sturm-Partner Markus Einsiedler weilt derzeit noch in Urlaub, auch Korbinian Linner hat nach wochenlanger Verletzungspause zu Saisonbeginn noch nicht die notwendige Fitness sowie  Form gefunden. Somit mussten zuletzt oft andere in die Presche springen und die Tore erzielen, wie zuletzt das junge Eigengewächs Markus Hartl oder der „Marcelo von Rosenheim“, Linksfuß Maxi Mayerl, deren Kernkompetenz nicht zwingend im Abschluß liegt.

Ob zum Garching-Kader auch Fathi Eminoglu (Oberschenkelprobleme) und Markus Hartl (Grippe) zählen werden ist noch fraglich. Sicher fehlen werden neben dem bereits erwähnten Markus Einsiedler, Maxi Höhensteiger (ebenfalls Urlaub) und Kapitän Mathias Heiß. Aus dem Vollen schöpfen ist sicher was anderes. Dennoch werden Trainer Tobias Strobl und sein Co. Robert Mayer sicherlich eine schlagkräftige Truppe auf das Feld schicken können, die mit Willen, Einsatz und Leidenschaft alles Mögliche versuchen und geben wird.

„Natürlich fahren wir vom Personal her nicht unter den besten Voraussetzungen nach Garching. Aber wir werden trotzdem alles in die Waagschale werfen um was Zählbares mit nach Rosenheim nehmen zu können. Mit dem VfR Garching treffen wir auf eine gut organisierte und harmonische Truppe von hervorragender Qualität, die sicher auf uns vorbereitet sein wird. Jedoch haben auch wir unsere Hausaufgaben gemacht. Sofern wir dieses Mal unsere Torchancen konsequenter nutzen können, wollen wir uns auch für den Aufwand belohnen und ein positives Resultat einfahren“, so Trainer Tobias Strobl.

Es wartet auf das Tiplix-Team in Garching sicher eine knifflige aber nicht unlösbare Aufgabe. Auch die Partie im letzten Jahr schon konnten die Rosenheimer im Münchener Vorort mit einem 2:0 Sieg für sich entscheiden, verloren hingegen das Heimspiel 1:3. Wie meistens in den Saisonspielen der ausgeglichenen Regionalliga hängt die Begegnung von Kleinigkeiten, von der Tagesform der beiden Teams sowie natürlich auch von etwas Glück ab. Hoffen wir mal, dass die Innstädter dieses Mal wieder den längeren Atem haben werden und zumindest einen Zähler mit nach Rosenheim nehmen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.