Gemeinsam mit den Austria-Cops

Polizei kooperiert - Wiesn-Blaulicht Rosenheim: Das leidige Thema „Wildbieseln“

image_pdfimage_print

Zahlreiche Besucher kommen auch aus dem benachbarten Österreich auf das Rosenheimer Herbstfest. Da sich die gemeinsamen Wiesnstreifen mit zwei Tiroler Kollegen ausgezeichnet bewährt haben, wurde das Erfolgskonzept auch in diesem Jahr fortgesetzt, so das Polizeipräsidium am heutigen Dienstagnachmittag. Polizeipräsident Robert Kopp und Polizeivizepräsident Harald Pickert bedankten sich persönlich bei den Beamten für ihren Einsatz. Unser aktuelles Wiesn-Blaulicht …

Das Rosenheimer Herbstfest lockt vor allem am Wochenende immer mehr Besucher aus Tirol an. Dass hierbei der ein oder andere Wiesnbesucher über die Stränge schlage, bleibe nicht aus und ein „heimatliches Machtwort“ wirke oft Wunder, sagt die Polizei.

So verrichten auch in diesem Jahr wieder eine Kollegin von der Polizei Kufstein und ein Beamter aus Wörgl Dienst auf dem Rosenheimer Herbstfest (unser Foto oben Mitte, rechts Polizeipräsident Robert Kopp – links sein Vize Harald Pickert).

Möglich macht dies der deutsch-österreichische Polizei-Kooperationsvertrag. So verrichten die Kollegen in Uniform mit vollständiger Ausrüstung und Dienstwaffe zusammen mit der Wiesnwache ihren Dienst. Interessiert zeigen sich die Besucher und stellen wegen der nun fast identischen Uniform spätestens am anderen Dialekt den Unterschied fest.

Ein Unbelehrbarer

Sein kaum vorbildliches Verhalten in Bezug auf das Rauchverbot in den Zelten bescherte einem jungen Bad Feilnbacher ein Wiesnverbot. Trotz mehrfacher Aufforderung durch den Sicherheitsdienst zündete sich der 22-Jährige immer wieder einen Glimmstengel an und musste schließlich aus dem Zelt begleitet werden. Doch mit dem Wiesnverbot nahm es der Mann ebenso wenig genau wie mit dem Rauchverbot. Kurz darauf war der Raucher wieder auf dem Festgelände und sicherte sich durch seine Uneinsichtigkeit eine Übernachtung bei der Rosenheimer Polizei.

Zu vorgerückter Stunde spielte auch das leidige Thema „Wildbieseln“ wieder eine Rolle. Obwohl im Umfeld des Herbstfestes zahlreiche Toilettenanlagen betrieben werden, verrichtete ein 50-jähriger Münchner seine Notdurft im Flötzinger Biergarten. Die wenigen Meter zur Toilette hätten dem Mann gute 100 Euro gespart, der demnächst einen Bußgeldbescheid erhält.

Das richtige Auge hatten Beamte der Wiesnwache bei der Kontrolle eines 61-jährigen Rosenheimers. Eine Überprüfung ergab, dass der Mann aufgrund einer nicht bezahlten Verkehrsstraftat mittels Haftbefehl gesucht wurde.

Foto: Polizeipräsidium

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.