Ein heißes Derby – so und so!

Zwei Platzverweise für Forsting, ein Dreier für Maitenbeth und viele Emotionen

image_pdfimage_print

0 Lag’s an der Hitze? Die Emotionen jedenfalls kochten hoch gestern am Sonntag im A-Klassen-Derby zwischen Forsting und Maitenbeth! Weniger bei den Spielern, sondern viel mehr im Umfeld. Während Maitenbeths Coach Roland Neumayer zusehens lautstark in Rage geriet – und das, obwohl sein Team in Führung lag – wurden die Forstinger Feldspieler immer weniger. Dann waren es nämlich nur noch Acht! Und der Schiri mittendrin, der bei den Fans Diskussionen um Diskussionen auslöste und bei den Spielern vor allem Kopf schütteln …

Fotos: Renate Drax

So vergaß er in Hälfte zwei bei tropischen Temperaturen nicht nur, den aufopferungsvoll kämpfenden Teams eine Trinkpause zu gönnen, er vergaß auch scheinbar die sogenannte Vorteilsregelung zum Nachteil der Forstinger: Beim Stand von 1:2 war Tommy Mayer gefoult worden, doch Sebi Edlbergmeier hatte sich den Ball erobert und zum 2:2-Ausgleich im Netz versenkt – es gab aber für Forsting einen Freistoß und kein Tor.

5Kreisklassen-Absteiger Forsting gegen B-Klassen-Aufsteiger Maitenbeth stand da auf dem Papier von Beginn an. Aber Maitenbeth hatte ganz klar den effektiveren Derby-Start erwischt – in der 19. Minute das 1:0 durch Tobi Schiebl, nur eine Viertelstunde später das 2:0 für den Gast durch die agile Nummer vier, Bernd Kleber (Foto). So richtige Freude im Spielfluss konnte bei Maitenbeth trotzdem nicht aufkommen, denn der Coach wirkte zusehens aufgebracht.

12

Forsting dagegen witterte seine Chance zum Anschluss-Treffer vor der Halbzeit. Doch Maitenbeths Defensive versuchte, bei aller Aufregung von außen ruhig zu bleiben, agierte zuverlässig. Chance um Chance der Hausherren ging am Tor vorbei oder wurde vom wachen Keeper Stefan Bauer pariert (unser Foto oben). Schafft Forsting es, das Spiel nach der Halbzeit zu drehen, fragten sich die Fans.

4

Maitenbeth jubelt …

9

… Forsting schlägt die Hände über dem Kopf zusammen: Platzverweis Nummer eins!

Doch erst einmal kam alles noch bitterer für die Hausherren. Denn die zwei gelb-roten Feldverweise für Forsting – zu Recht oder Unrecht sei mal dahin gestellt – in der 62. Minute (Ben Schuhbauer – Foto oben ganz rechts) und acht Minuten später in der 70. Minute (Sebastian Andor) wirkten wie der tropische Komplett-Knockout.

Aber weit gefehlt: Alle Kräfte wurden im Schweiße des Angesichts mobilisiert, geradezu ein Ruck und Aufbäumen ging durch das dezimierte Team um Forstings Capo Tommy Mayer! Mit dem Lohn des prompten Anschluss-Treffers: Johannes Demmel (unten links nach seinem Treffer) wurde wunderbar bedient von Sebi Drax (rechts) – das 1:2.

10

7

19

Verletzt oder eigentlich nicht verletzt – das war hier in den Schlussminuten die Frage …

3Den Maitenbether Trainer hielt es nicht mehr auf der Bank, seine Spieler wiederum versuchten mit aller Macht und taktischem Vorgehen den Sieg über die Zeit zu retten – und Forsting kämpfte dagegen!

Doch zu spät – die Minuten verrannen und den Dreier nahmen Robert Grassl und Co. glücklich mit nach Maitenbeth.

20

Mit acht Feldspielern stark gekämpft und doch verloren: Forstings Sebi Edlbergmeier am Ende seiner Kraft – bei extremer Hitze gestern.

So haben sie das Derby gespielt (links Forsting – rechts Maitenbeth):

Beppo Egglmeier 1 33 Stefan Bauer
Sebi Drax 2 3 Jakob Gilnhammer
Philipp Bacher 3 4 Bernd Kleber
Sebastian Andor 4 5 Josef Grasser
Ben Schuhbauer 5 6 Sebastian Dichtler
Hannes Ettmüller 6 7 Andreas Wilhelm
Sebi Edlbergmeier 7 8 Tobias Schiebl
Tommy Mayer 8 10 Robert Grassl
Jakob Schweiger 11 12 Christian Sigl
Johannes Demmel 15 14 Stefan Djermester
Markus Koblechner 16 17 Bernhard Grassl
Ersatzbank
Roland Friesinger 9 2 Christian Willuweit
Max Lohmayr 10 11 Michael Wilhelm
Guido Müllerferli 13 13 Manuel Trofimon
Max Mietusch 14 15 Matthias Schefthaler
Trainer
Glas, Markus Neumayer, Roland

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.