Passanten nahmen Verfolgung auf

Einen mutmaßlichen Dieb gestellt - Polizei ermittelt wegen Bettelbetrug

image_pdfimage_print

EinsatzwagenWer wurde noch Opfer dieser Betrugsform? Das fragt die Polizei im Landkreis aktuell anlässlich folgenden Vorfalls von Bettelbetrug am Freitagabend: Gegen 19.30 Uhr ging ein Notruf bei der Polizei in Rosenheim ein, in dem zwei flüchtende Diebe in der Chiemseestraße gemeldet wurden. Die Mitteilerin selbst war auf die Situation aufmerksam geworden, da ein unbekannter Mann zwei mutmaßlichen Dieben hinterher rannte, im Zuge dessen der Verfolger nach der Polizei schrie. Mehrere Passanten wurden auf die Situation aufmerksam und konnten einen der beiden Flüchtenden nach einer längeren Verfolgung festhalten.

Dieser Mann wurde der Polizei übergeben.

Vor Ort ließ sich der genaue Tathergang nicht rekonstruieren, da der Mann, der dem mutmaßlichen Dieb hinterher lief, nicht mehr vor Ort war. Es konnte lediglich ein blaues Klemmbrett aufgefunden werden, das der geflüchtete Täter wohl verloren hat, so die Polizei.

Bei dem Mann handelt es sich um einen 49-jährigen Rumänen, nur etwa ca. 160 cm groß, korpulent, kurze Haare, barfuß, blaue ¾ Jeans, weißes Poloshirt.

Der Mann fiel polizeilich bereits mehrmals auf Grund von Bettelbetrügen auf. Dabei zieht meist eine Gruppe von Bettlern durch Wohngebiete, in denen von Haus zu Haus gegangen und Geld erbettelt wird. Oft geschieht dies unter dem Vorwand für Taubstumme, kranke Familienmitglieder oder andere soziale Zwecke zu sammeln.

Zeugen, die am Freitagabend diese Vorgehensweise beobachten konnten oder selbst Opfer dieser Form des Betruges wurden, werden gebeten, sich unter der Nummer 08031/200-2200 an die Polizeiinspektion Rosenheim zu wenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.