Versuchter Totschlag nach Weinfest?

19-Jährigen schwer verletzt auf Straße liegen gelassen - War ein Freund der Unfallfahrer?

image_pdfimage_print

In der Nacht auf den gestrigen Samstag wurde ein 19-Jähriger im Landkreis von einem Pkw überfahren und dabei schwer verletzt liegen gelassen. Die Tat ereignete sich nahe Bruckmühl. Der Unfallverursacher flüchtete in seinem Auto und kümmerte sich nicht um den auf der Straße liegenden, jungen Mann aus dem Landkreis Ebersberg. Zwischenzeitlich wurde ein dringend Tatverdächtiger – ein 20-Jähriger aus dem Freundeskreis des Opfers – von der Polizei festgenommen. Die Kripo ermittelt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft wegen versuchten Totschlags …

Gegen 3.40 Uhr hatte ein Zeuge über die Integrierte Leitstelle eine schwer verletzte Person auf der Dorfstraße im Ortsteil Högling gemeldet, die nicht ansprechbar auf der Straße lieg. Der junge Mann war offensichtlich kurz vorher von einem Pkw erfasst und einige Meter mitgeschleift worden. Anschließend flüchtete der unbekannte Fahrzeugführer mit seinem Pkw vom Unfallort. Das 19-jährige Unfallopfer aus dem Landkreis Ebersberg befand sich am Freitagabend mit Freunden auf einem Weinfest und dürfte die Veranstaltung gegen 3.15 Uhr alleine verlassen haben.

Am Samstagvormittag meldete sich ein 20-Jähriger aus dem Landkreis München bei der Kriminalpolizei Rosenheim. Dieser gehört ebenfalls zum Freundeskreis des Unfallopfers, befand sich auch auf dem Weinfest und hatte an seinem Pkw einen zunächst unerklärlichen Unfallschaden festgestellt.

Aufgrund der bislang gewonnenen Erkenntnisse bestand der dringende Verdacht, dass es sich bei dem 20-Jährigen um den flüchtigen Unfallfahrer handelte. Dieser Verdacht verstärkte sich im Rahmen der polizeilichen Vernehmung, in der der Beschuldigte nach anfänglichem Leugnen einräumte, der Fahrer des Unfallwagens gewesen zu sein.

Daraufhin wurde der Tatverdächtige am heutigen Sonntagvormittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser hat Haftbefehl gegen den 20-Jährigen erlassen, der allerdings gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde.

Die Staatsanwaltschaft Traunstein hat den vorliegenden Sachverhalt als versuchten Totschlag durch Unterlassen eingestuft. Die Kriminalpolizei Rosenheim übernahm die Ermittlungen, in die ein Unfallfluchtfahnder der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim mit eingebunden ist. Zur Klärung des Unfallhergangs wurde ein unfallanalytisches Gutachten in Auftrag gegeben und der Pkw sowie der Führerschein des Tatverdächtigen sichergestellt.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zur Aufklärung des Sachverhalts geben können, werden dringend gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Rosenheim unter der Telefonnummer 08031/200-0 in Verbindung zu setzen.

Insbesondere sind auch folgende Fragen von Bedeutung:

Wer konnte zur fraglichen Unfallzeit am 25. August 2018 zwischen 3.20 und 3.40 Uhr einen Unfall auf der Dorfstraße in Högling beobachten?
Wem ist vor der fraglichen Unfallzeit ein Streit oder eine handgreifliche Auseinandersetzung zwischen zwei oder mehreren Personen auf oder neben dem Höglinger Weinfest aufgefallen?