UPDATE: Entwarnung gegen Mitternacht

Experte und technisches Gerät per Hubschrauber eingeflogen - Verdächtiger festgenommen

image_pdfimage_print

Die Bombendrohung vom Nachmittag (wir berichteten) sorgte gestern auch gegen 21 Uhr in der Nördlichen Burgau für einen Ausnahmezustand. Die Polizei sperrte mit einem Großaufgebot auch die kleinsten Fußwege rund um das Haus ab, in dem sich eine Bombe befinden soll. Gegen 20.45 Uhr wurde ein Experte zusammen mit technischem Gerät von einem Polizeihubschrauber eingeflogen (Foto: WS). Der Heli landete am Krankenhaus. Mit dem Polizeibus ging’s für den Passagier anschließend zur Einsatzstelle.

Im Feuerwehrhaus in Reitmehring wurde eine Versorgungsstation für die Einsatzkräfte eingerichtet. Rund 30 Floriansjünger aus der Stadt und von der Attel-Reitmehringer Wehr standen dort bis gegen Mitternacht in Bereitschaft und wurden dann abgezogen.

Auch die Anwohner konnten nach stundenlangem Warten wieder in ihre Häuser zurück.

Am Sonntagmorgen bestätigte die Polizei, dass ein Verdächtiger im Zusammenhang mit der Bombendrohung festgenommen worden sei.

Eine Gefahr für Leib und Leben der Betroffenen und der Nachbarn bestand offenbar während des langen Einsatzes nicht. Polizeibericht folgt.

 

Fotos vom Nachmittag (Georg Barth): 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren