Tierreste landen auf der Straße

Staatsstraße zwischen Vogtareuth und Schlossberg mehrere Stunden gesperrt

image_pdfimage_print

In den frühen Abendstunden kam es gestern zu einer vierstündigen Totalsperre der Staatsstraße 2359 zwischen Vogtareuth und Schlossberg auf Höhe Straßöd. Auslöser dafür war ein slowenischer Sattelzug, der eine größere Menge an Tierresten geladen hatte. Diese Tierreste sollten zur weiteren Verarbeitung von Österreich nach Italien gebracht werden.

Auf Höhe der Abzweigung nach Prutting übersah der 38-jährige Berufskraftfahrer ein vor ihm bremsendes Fahrzeug, woraufhin der Fahrer eine Vollbremsung einleitete. Hierbei rutschte eine größere Menge seiner geladenen Tierreste nach vorne aus dem Sattelauflieger und landete auf der Straße. Da die Tierreste einen fettigen Film auf der Straße hinterliesen, musste die Feuerwehr Zaisering mit zirka 20 Mann ausrücken, um die Straße mit Wasser zu säubern.

Da es der Feuerwehr jedoch nicht gelang, den zwischenzeitlich entstandenen Ölfilm, welcher eine nicht unerhebliche Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer darstellte, zu entfernen, musste eine spezielle Kehrmaschine anfahren. Nach zirka drei Stunden war die Straße wieder befahrbar und die Totalsperre konnte aufgehoben werden.

Der slowenische Berufskraftfahrer konnte im Anschluss seine Fahrt fortsetzen, jedoch muss dieser die Kosten für die Reinigung der Straße übernehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

2 Gedanken zu „Tierreste landen auf der Straße

  1. Der kürzeste Weg von Österreich nach Italien ging bekanntlich immer schon über Straßöd. Das wissen auch all jene, die so hochwertiges Material wie Tierreste quer durch Europa transportieren dürfen.

    50

    1
    Antworten
    1. „Der slowenische Berufskraftfahrer konnte im Anschluss seine Fahrt fortsetzen, jedoch muss dieser die Kosten für die Reinigung der Straße übernehmen.“
      Sollte der Berufskraftfahrer tatsächlich persönlich diese Kosten zahlen müssen, ist es für JEDEN Berufskraftfahrer sinnvoller, nicht zu arbeiten, sondern vom Staat zu leben.
      Dieser Einsatz kostet doch mindestens 1 Jahresnettogehalt.
      Manchmal ist es einfach besser, klüger, gesünder, vorteilhafter NICHTS zu tun.

      11

      13
      Antworten