Schranke defekt: Megastau

B304 am Freitagabend blockiert: In Reitmehring geht seit einer Stunde nichts mehr

image_pdfimage_print

Kilometerlange Staus in beide Richtungen: Wegen eines Defekts blieb die Bahnschranke an der B304 bei Reitmehring am Freitagabend für längere Zeit geschlossen. Nichts ging mehr. Die Bahn beorderte Techniker an den Übergang, auch die Polizei ist im Einsatz.

Schreibe einen Kommentar zu A Edlinger Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

16 Kommentare zu “Schranke defekt: Megastau

  1. Es hat auch über a 1/2 Stunde gedauert, bis die Polizei kam, um den Verkehr zu regeln.
    Und dann wundern, wenn es an Kilometer langen Stau gibt!

    Antworten
  2. Bahnübergänge wie den in Reitmehring, mit all seinen verkehrstechnischen Auswirkungen, habe ich in dieser Form nur im tiefen Süditalien kennengelernt. Kalabrien, Apulien und Sizilien. Ein absolut unzeitgemäßes Unding und verkehrspolitisches Desaster!

    Antworten
  3. Schon mal durch Hörlkofen gefahren? Da ist sogar S-Bahn-Takt. Oder Grafing Stadt …

    Antworten
  4. Das kommt davon, weil die DB und insbesondere die Regionalbahnen in Deutschland komplett vernachlässigt werden. Würde von Land und Bund mehr in den Schienenverkehr investiert werden, könnten auch Schranken regelmäßig überprüft werden.

    Stellt Euch mal vor, es wäre anders herum, die Schranke würde nicht zugehen. Ich denke aber, dass es in diesem Fall eine Absicherung gibt. Ich war gerade zufällig dort. Bis zu 2 km Stau der Autos bis zur Ausfahrt von der B304 zur B15 bei Rottmoos.

    Viele Autos kehrten um, um einen anderen Weg zu finden. Eine halbe Stunde völliges Chaos. In Reitmehring verstopfte Siedlungsstraßen, um über einen Schleichweg weiterzukommen.

    Antworten
  5. 1986 zog ich nach Wasserburg, arbeite in Ebersberg – da hieß es schon: “Der Bahnübergang wird durch Untertunnelung oder Überführung erneuert”!
    Seit 35 Jahren stehe ich an der Schranke.

    Antworten
    1. Hätt`s hoid an CSU-Burgamoasta gwait na wars scho lang passiert.

      Antworten
    2. Und sie sind jetzt wirklich 35 Jahre nicht auf die Idee gekommen, mit dem Zug zur Arbeit zu fahren?

      Antworten
  6. Ippisch Brigitte

    Hier muss ich widersprechen. In Hausham/Schliersee gibts so was auch noch. Hier standen wir gestern eine gefühlte Ewigkeit bis einmal ein Zug kam. Reitmehring ist nicht der einzige. 😉

    Antworten
  7. Wenn sich die Reitmehringer nicht vor ca. 35 Jahren mit Händen und Füßen gewehrt hätten, gäbe es den Bahnübergang längst nicht mehr, und noch dazu gäbe es eine Umgehnungsstrasse.

    Jetzt muss man halt noch ein paar Jahrzehnte leben damit, bis evtl. mal der Tunnel und Brücke kommen.
    Da kann man jetzt sagen: selber schuld.

    Antworten
  8. Mag ja alles richtig sein was hier kommentiert wurde, aber dass die Polizei(in Abstimmung mit der DB Leitstelle und evtl. mit Unterstützung der Feuerwehr) nicht in kurzer Zeit in der Lage ist, manuell die Schranke zu öffnen, verstehe ich nicht.

    Antworten
    1. Servus, nun das ist im Grunde ganz einfach erklärt. Zum einen lassen sich Bahnübergänge nicht so ohne weiteres manuell öffnen, da muss in der Regel ein Zug über einen entsprechenden Kontakt fahren damit sich die Schranken auch öffnen. Sprich also in der Regel fährt ein Zug logischerweise über einen „Einschaltkontakt“, die Schranken schließen, der Zug fährt über den den Bahnübergang und einen „Ausschaltkontakt“. Was die eigentliche Frage angeht, es gibt seitens des Eisenbahnbundesamtes bzgl. des sichern von Bahnübergängen, darin ist die Polizei für den Bahnverkehr nicht Weisungsbefugt. Darüber hinaus wenn man ehrlich ist, welcher nicht Eisenbahner (gerade auch Polizisten) hat schon Ahnung von der Technik im Bereich Eisenbahn. Ohne den Beamten Kompetenzen absprechen zu wollen.

      Antworten
    2. Hätt ma aber immer noch auf Polizei warten müssen und das kann lange dauern, wie jeder Feuerwehrler weiß…

      Antworten
  9. Mei, de Schrankn leist jedn Dog schwersdarbeid, das de moi ned mog, ko ma scho vasteh. S’ liebe Auto wenn streigd, ab in de Werkstodt , nachstn Dog wireda koid und guad is. Mid na Schrankn geht des hoid ned.

    Vieleicht hod des aba a sei miassn, damit ma moi wieda siegt, das mia den Neibau brauchan. Vielleichd werds doch a ganza Tunnl vom Aldi wegga bis kurz vor de 15ena. Machbar wars, man mua koa Strass spern, koa Umleitung fahrn, und de Reitmehringa koidn eana Strass so wias is. liabe Plana überlegts eich des amoi. Oidmarkt hod scho sein Tunnl. Werd Zeid das mia a oan griang.

    Antworten
  10. Landwirt+aus+Leidenschaft

    Wasserburg, die Schildbürger. Wo ist denn der Bau von der Unterführung der Bahnstrecke?`
    Es könnte schon lange kein Chaos und keine ewig langen Staus geben, wenn die Straße endlich gebaut würde.

    Antworten
  11. Aber solange es Grundstücksverkaufsverweigerer gibt, wird es wohl so schnell nichts werden.

    Antworten
  12. Kennts eich bei de Reimeringer bedanken,dass so is,wias is

    Antworten