„Explosionsfähiges Gasgemisch!“

Wasserburger Feuerwehr seit fünf Stunden im Dauereinsatz

image_pdfimage_print

Die Wasserburger Feuerwehr kommt heute nicht zur Ruhe. Seit fünf Stunden sind die Floriansjünger im Dauereinsatz. Zunächst unterstützten die Wehren aus Wasserburg und Attel-Reitmehring drei Stunden lang die Polizei bei einem Einsatz auf der Umgehungsbrücke (wir berichteten). Dann ging es sofort zum Kaspar-Aiblinger-Platz, wo ein Treibstofftank defekt war. Derzeit kämpfen die Feuerwehrleute mit einem „explosiven Gasgemisch“ an der Tankstelle in der Münchener Straße. Zur gleichen Zeit …

… rückte ein Trupp zur Altstadtbrücke aus. Dort hatte sich ein Lkw im Brucktor festgefahren. „Das ist der Wahnsinn heute. Wir kommen in unseren Zivilberufen einfach nicht zum Arbeiten“, schüttelte der stellvertretende Wasserburger Kommandant Rudi Göpfert den Kopf.

Beim Eintreffen der Wehr an der Tankstelle wurde umgehend mit Sicherungsmaßnahmen begonnen. Zudem wurde der Kanal untersucht, aus dem der Gasgeruch wahrgenommen worden war. Und tatsächlich: „Wir konnten eine gefährlich hohe Gaskonzentration messen“, so Göpfert. Gegen 15.45 Uhr informierte man Erdgas Südbayern. Ist ein Experte vor Ort, wird entschieden, wie’s weitergeht. So lange ist Warten am Einsatzort angesagt …

Fotos: WS

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.