Ein Jubiläum ganz im Zeichen des FCB

Interview mit Hans Gehrlein - Seit 25 Jahren Vorstand beim FC Bayern-Fanclub „Die 13 Höslwanger“

image_pdfimage_print

Wenn der FC Bayern München am heutigen Mittwoch gegen Lyon im Halbfinale der Champions League kämpft, kann auch Hans Gehrlein als Vorsitzender des Fan-Clubs „Die 13 Höslwanger“ das Spiel nur im Fernsehen verfolgen. Dennoch sind auch in Corona-Zeiten Freude und Spannung da wie eh und je. In seinem Gasthaus „Zur schönen Aussicht“ in Höslwang konnten wir dem leidenschaftlichen Fußball-Fan einige Fragen stellen – zu seinem persönlichen Jubiläum. Er ist seit 25 Jahren an der Spitze des FC Bayern-Fanclubs.

Lieber Hans Gehrlein, der Fanclub „Die 13 Höslwanger“ ist einer der größten des FC Bayern München – wie viele Mitglieder hat er zur Zeit?

Momentan hat unser Fan-Club 3.680 Mitglieder, wir sind nicht der größte, manchen haben um die 5.000 Mitglieder, aber wir gehören zu den fünf größten und sind wohl der bekannteste von ihnen. Unser Verein wurde am 1. März 1995 gegründet, seit der Gründungsversammlung bin ich der Vorstand, so dass auch ich jetzt 25-jähriges Jubiläum feiern kann.

Was kann der Fanclub in Zeiten von Corona und leeren Stadien für seine Mitglieder tun?

Beim Lockdown im Frühjahr starteten wir einen Malwettbewerb für  Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit einer Preisverteilung an Pfingsten. Zuletzt haben wir an sechs Altersheime in unserer Umgebung Tablets gesponsert, damit die Bewohner  eine gute Verbindung zur Aussenwelt haben, darüber haben sich die Beschenkten sehr gefreut.  Keine Feste und Spiele mit Fans, das ist schade, aber bisher haben alle Verständnis für das ruhende Vereinsleben. Jetzt gilt es zu warten, bis wir wieder feiern können. Auch unsere Jahreshauptversammlung im März fiel aus, ebenso fallen das  Sommerfest und der Herbstfestbesuch aus, eventuell auch noch die  Weihnachtsfeiern.

Der FC Bayern ist heuer bereits Deutscher Meister und Pokalsieger – was war besonders ausschlaggebend für diese beiden Titel in dieser ganz außergewöhnlichen Saison?

Der Saison-Start war eher holprig, so dass wir mit dem Ergebnis nicht wirklich rechnen konnten.  Ein Glücksfall war der Trainerwechsel,  Hansi Flick hat es wie Jupp Heynckes geschafft,  alle Spieler  in Form zu bringen. Die Spieler sind besonnener und besser geworden. Jeder ist für den anderen da, das ist das größte Verdienst vom Trainerteam, das ist eine echte Wahnsinnsleistung.

Vergangenen Freitag wurden die Fußball-Profis von Barcelona mit 8:2 deklassiert – war das ein Spiel für die Geschichtsbücher?

Dieses Ergebnis wird Keiner vergessen und es erinnert an den deutschen WM-Sieg mit 7:1 beim Gastgeber Brasilien. Eigentlich ist es ein unwirkliches Ergebnis,  Barcelona hat gerade anfangs und auch später noch Möglichkeiten gehabt, aber beim 5:2 sind die Spanier zusammengefallen und Bayern hat nicht nachgelassen. Ein großartiger Sieg, in der Tat ein Spiel und Ergebnis für die Geschichtsbücher.

Der nächste Gegner ist heute Olympique Lyon  – wie ist dieser Club einzuschätzen?

Lyon ist  sehr kampfstark, hat zwar nicht die großen Stars,  aber spielt geschlossen und ist sehr laufstark.Wenn eine Mannschaft gegen Juventus Turin und Manchester City weiterkommt, dann dürfen wir diese nicht unterschätzen. Die Bayern sind jedenfalls Favorit und werden der Rolle auch gerecht werden, wenn sie Leistungen wie in den letzten Wochen bringen.

Nachdem Marseille Manchester ausgeschaltet hat, kommt es nicht zum Duell mit dessen Trainer Pep Guardiola? Wäre das ein besonderes Schmankerl gewesen?

Ein Zusammentreffen mit Pep wäre toll gewesen, er  hatte viel Einfluss beim FC Bayern und er war ein  Wahnsinns-Trainer. Aber im Fußball kommt es wie es kommt, auch wenn wir es Pep gerne gezeigt hätten, dass es  auch ohne ihn geht.

Was wünschen Sie sich für die neue Fußball-Saison für sich, den FC Bayern und für die Fans?

Mehr an Erfolg können wir uns gar nicht mehr zu wünschen, so haben wir den Wunsch, dass wir Corona in Griff bekommen und dass wir bald wieder live dabei sein können. In der Allianz-Arena und auch auswärts, da fehlt was, wenn ohne Fans gespielt wird. Es ist auch der Wunsch der Spieler, dass sie wieder von Fans angefeuert werden.

Noch zu Ihrem Gasthaus „Zur schönen Aussicht“: Wie sind da Ihre Aussichten in Corona-Zeiten?

Meine Familie und mein Team sind glücklich, dass wir einen  wunderbaren Biergarten und  eine Terrasse mit genug Platz für den notwendigen Abstand haben und dass sich somit der Einsatz rentiert. Wir sind zufrieden und wollen weiter vorsichtig bleiben, denn eine weitere Schließung wäre schlimm. Danken möchte ich an dieser Stelle den Politikern und den vielen Beteiligten daheim für ihre gute Arbeit, hoffen wir, dass wir die Pandemie schadfrei überstehen.

Interview: Anton Hötzelsperger

Fotos: Hötzelsperger

Eindrücke Hans Gehrlein, seit 25 Jahren Vorstand vom FC Bayern-Fan-Club „Die 13 Höslwanger“ – hier vom Gastspiel des FC Bayern in Höslwang vor 13 Jahren mit dem Ergebnis 13:0 für den FC Bayern München.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren