Dank Extrem-Leistung: Fahrt zur EM

Attl: Ultraläufer Hans Meixner macht London-Reise des Judokas Linsner möglich

image_pdfimage_print

Vor allem einer freut sich besonders über die Teilnahme des Unternehmers Hans Meixner bei dem Ultralauf Chiemgau 100 und dessen unglaublichen dritten Platz: Ermöglicht es doch ihm, dem G-Judoka Florian Linsner (links) von der Stiftung Attl – Deutscher Meister in der Wettkampfklasse II (wir berichteten) – zusammen mit einem Betreuer zu den Europameisterschaften zu fahren! Diese finden schon nächste Woche vom 22. bis 24. August in London statt.

Die Freunde und Geschäftspartner hatte Hans Meixner (rechts) dazu aufgerufen, für jeden Kilometer oder Höhenmeter, den er laufe, einen geringen Betrag zu spenden. Das Geld kommt dem Sportfonds der Sportfreunde Attl zugute, der die Betreuten in der Einrichtung für Menschen mit Behinderung mit sportlichen Angeboten fördert.

Damit hatte Hans Meixner nicht gerechnet: Nur 25 Stunden und 25 Minuten brauchte er für die 100-Meilen-Strecke, die ihn beim Chiemgau 100 über 7500 Höhenmeter führte. „Ich bin am Freitag um 16 Uhr gestartet und habe meine Kräfte optimal eingeteilt. Es lief einfach alles perfekt“, sagte der Ultraläufer jetzt bei der Siegerehrung in Ruhpolding.

Die schattenarmen Wege passierte er in der sternenklaren Vollmondnacht, während der Tageshitze bewegte er sich im Wald oder kühleren Tälern. Nur einmal sei ihm in der Nacht eine Lampe ausgefallen – doch zum Glück hatte er Ersatz dabei und konnte ohne Verzögerung weiterlaufen.

Dass alles reibungslos verläuft, ist bei dieser Extrem-Herausforderung nicht selbstverständlich: Von den 37 Startern auf der 100-Meilen-Strecke kamen nur 14 auch ins Ziel. Der Gewinner Thomas Wagner stellte mit einer Zeit von 21 Stunden und 19 Minuten sogar einen Streckenrekord auf.

Zur Siegerehrung gratulierte der Judoka Linsner dem Unternehmer aus Neubeuern herzlichst: „Man kann diese Leistung gar nicht beschreiben“, sagte Florian …

Und sie ist nicht ohne konsequenten Trainingsplan möglich: Seit November bereitete sich Hans Meixner auf den Ultralauf vor. „In dieser Zeit bin ich mehr als 1800 Kilometer gelaufen und habe dabei mehr als 75.000 Höhenmeter absolviert“, so Hans Meixner.

Die nächste Herausforderung steht schon bevor: Bei einer Tombola im Rahmen der Siegerehrung gewann er die Teilnahme am Chiemgau King – einer Mountainbiketour über 168 Kilometern, acht Almen und 4629 Höhenmetern, die man auf ein, zwei oder drei Tage absolvieren kann.

Weitere Infos über die Spendenaktion unter www.stiftung.attl.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.