Arbeitsvertrag war gefälscht

An der Grenze bei Kiefersfelden - Albaner muss umkehren

image_pdfimage_print

Bei Grenzkontrollen auf der A93 hat die Bundespolizei Dienstagnacht einen albanischen Staatsangehörigen festgenommen. Der Mann war auf dem Weg nach Hamburg, um dort zu arbeiten. Daraus wurde jedoch nichts.

Auf der Inntalautobahn nahe Kiefersfelden kontrollierten die Bundespolizisten die Insassen eines Reisebusses. Der Albaner legte seinen gültigen Reisepass und einen Arbeitsvertrag von einer Hamburger Firma vor. Eine Erlaubnis für den längerfristig geplanten Aufenthalt und die Erwerbstätigkeit hatte der 36-Jährige jedoch nicht dabei.

Nach ersten Ermittlungen hatte er sich den Arbeitsvertrag offenbar im Internet „besorgt“. Für die Rosenheimer Bundespolizei war der angebliche Arbeitgeber nicht erreichbar. Dem albanischen Staatsangehörigen wurde die Einreise verweigert. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen musste er das Land wieder verlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren