14 neue Fälle in einer Woche

Dr. Hierl: „Appelliere eindringlich an alle Bürger, sich auch weiterhin verantwortungsvoll an die AHA-Regeln zu halten"

image_pdfimage_print

„Die Zahl der täglichen Neuerkrankungen bewegt sich in Stadt und Landkreis Rosenheim derzeit noch im einstelligen Bereich. Allerdings hat die durchschnittliche Fallzahl im Vergleich zu den letzten Wochen zugenommen.” Das heißt es heute Nachmittag aus dem Gesundheitsamt. Dr. Wolfgang Hierl, der Leiter, gibt zu Bedenken, dass in der Bevölkerung teilweise zu beobachten sei, dass Abstandsregeln nicht mehr konsequent eingehalten und Mund-Nasen-Bedeckungen nicht korrekt getragen würden. In der vergangenen Woche gab es in Stadt und Landkreis Rosenheim 14 neue Corona-Fälle. Die Woche davor waren es 21 Fälle gewesen (wie berichtet) …

Dr. Hierl: „Ich appelliere daher eindringlich an alle Bürgerinnen und Bürger, sich auch weiterhin verantwortungsvoll an die AHA-Regeln zu halten – das sind das Abstandsgebot von mindestens 1,50 Metern, die Hygienemaßnahmen mit Husten- und Niesregeln sowie regelmäßigem Händewaschen und die Verwendung von Alltagsmasken zum Schutz unserer Gesundheit. Der Anstieg der Fallzahlen sollte für uns eine Warnung sein; wir dürfen das Erreichte keinesfalls verspielen!“

Fallzahlen-Entwicklung mit dem wöchentlichen Blick auf alle Gemeinden im Landkreis:

Seit dem letzten Wochenbericht wurden dem Gesundheitsamt 14 neue Fälle für Stadt und Landkreis Rosenheim gemeldet. Bisher sind insgesamt 2879 Fälle von COVID-19 hier aufgetreten (Landkreis: 2332, Stadt: 547). 222 Personen sind bis zu diesem Zeitpunkt an der Erkrankung oder in Verbindung mit Corona gestorben (Landkreis: 199, Stadt: 23).
Die 7-Tage-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner während der letzten 7 Tage) liegt mit Stand heute, Freitag, 0 Uhr für die Stadt Rosenheim bei 11,05, für den Landkreis Rosenheim bei 2,68.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

8 Kommentare zu “14 neue Fälle in einer Woche

  1. Ich würde die Testungen erhöhen, dann kann man weiterhin solch interessante Artikel lesen…
    Was auch interessant ist, dass sich viele Massnahmenbefürworter und Risikogruppen auch nicht wirklich an die Abstandsregeln halten…….immer wieder schön zu beobachten. Man muss nur mit “offenen” Augen herumlaufen.
    Man kennt ja dann doch den ein oder anderen…..

    Antworten
    1. Aber der andre ist auch rücksichtslos, dann darf ich auch rücksichtslos sein, heul heul

      Antworten
      1. Ich halte mich an die Vorgaben…müsste ja sonst Strafe zahlen und da habe ich keine Lust drauf….
        Ich halte mich auch so wenig wie möglich dort auf, wo diese Vorgaben verpflichtend sind…. so einfach ist das…

        Antworten
  2. Servus

    Vielleicht wäre es jetzt endlich an der Zeit den Mund-Nasenschutz ÜBER die Nase zu ziehen!

    Grüße Benjamin

    Antworten
  3. Nochmal: Ein positiver PCR-Test (dessen Fehlerquote bei über 50% liegt) bei steigender Testkapazität sagt nichts aus. Falsch ist demnach auch, dass es sich um ERKRANKTE handelt. Es wird lediglich aufgezeigt, dass sich der Körper mit dem “RNA-Abfall” beschäftigt hat. Wo mehr getestet wird, findet man mehr. Anfänglich 100.000, derzeit 580.000 Tests wöchentlich deutschlandweit.

    Antworten
    1. Richtig… Nur das keiner das Verhältnis infizierte zu getesteten sagt, sonst würde man ja was erkennen. 😉

      Antworten
      1. Und was würde man daraus erkennen außer einer Positivitätsrate und welche Schlüsse würde man aus dieser ziehen?

        Antworten
  4. Servus

    @Vroni – Falsch. Die Rate der falsch positiven Tests ist nicht so hoch. Das wird zwar in YouTube Videos behauptet, ist aber nicht richtig.

    Die Erhöhung der Testkapazitäten sorgt Lediglich für ein genaueres Abbild der Realität.
    Die Testkapazitäten wurden bereits schrittweise über die letzten Monate aufgebaut. Wogegen sich die Fallzahlen erst in der letzten Woche wieder beinahe verdreifacht haben.

    Grüße Benjamin

    Antworten