Tiina Sten trägt weiterhin MEGGLE-Trikot

30-Jährige ist bereits seit vier Jahren beim TSV Wasserburg erfolgreich

image_pdfimage_print

13_Sten_01„Als professionelle Basketballerin bietet mir Wasserburg alles, was ich als Spielerin brauche: Wasserburg ist ein erfolgreicher Verein mit vielen guten Spielerinnen, die gemeinsam versuchen sich von Saison zu Saison zu steigern. Wasserburg ist eine schöne Stadt, wir haben viele tolle Fans und die Atmosphäre rund um Basketball ist einfach beeindruckend“ – das sagt Tiina Sten. So gesehen ist es wohl nicht überraschend, dass die erfolgreiche Basketballerin weiterhin für den neunmaligen Deutschen Meister auf Korbjagd geht.

Die 30-Jährige wurde in Turku, Finnland, geboren und konnte nach ihren Basketballjahren in ihrer Heimat auch international viel Erfahrung sammeln. USA, Griechenland, Spanien – die finnische Nationalspielerin kann eine breite Palette aufweisen. Aufgrund ihrer Spielerfahrung ist sie auch in Wasserburg nach wie vor eine heiß begehrte Spielerin.

Die Saison 2015/16 wird bereits ihr viertes Jahr am Inn. „Tiina ist eine sehr gut ausgebildete Spielerin, die sowohl auf der Flügel- als auch auf der kleinen Centerposition spielen kann. Sie ist immer gefährlich von der Dreierlinie”, sagt Wasserburgs Abteilungsleiterin Gaby Brei. In der vergangenen Saison erzielte Sten durchschnittlich 7,8 Punkte, 3,1 Rebounds, 1,6 Assists und stand für das Damen I- Team durchschnittlich 21 Minuten auf dem Feld.

„Ich freue mich sehr auf die weitere Zusammenarbeit mit Tiina. Jeder Trainer möchte eine Spielerin wie sie im Team haben. Sie ist stets ein Vorbild auf dem Spielfeld, sie ist auf mehreren Positionen einsetzbar und weiß wie man Spiele gewinnt“, kommentierte Wasserburgs Headcoach Schorsch Eichler Stens Weiterverpflichtung. Gaby Brei beschreibt die 1,88 cm große Flügel- und Centerspielerin als Teamplayer, die durch ihr freundliches und aufgeschlossenes Wesen auch menschlich nur positiv auffällt: „Ich kann mich nicht erinnern, dass es in den letzten vier Jahren jemals Unstimmigkeiten mit Management, Trainern oder Mitspielerinnen gegeben hat.“

Auch nach dem erfolgreichen Saisonabschluss im Deutschen Wettbewerb gab es erstmal keine Verschnaufpause für Sten. Mit der Nationalmannschaft nahm sie an mehreren Camps teil und meisterte einige Partien gegen andere Nationalteams. Mit durchschnittlich 16,6 Punkten war sie dabei Top-Scorerin im Team.

Bis zum Trainingsstart in Wasserburg verbringt die Finnin nun die restlichen Wochen bei ihrer Familie in Finnland und möchte noch verreisen. Ein Ziel konnte sie aber noch nicht nennen. Außerhalb vom Basketball-Parkett verbringt sie ihre Zeit am liebsten mit Freunden beim Kaffeetrinken oder Shoppen und telefoniert regelmäßig mit ihrer Familie.

In der nächsten Saison möchte Sten mit dem Team nicht nur die nächste Hürde im internationalen Wettbewerb nehmen. „Als erfahrene Spielerin möchte ich auch die jüngeren Spielerinnen unterstützen“, sagt Sten. In beiden Punkten sei es stets wichtig, dass das gesamte Team auf dasselbe Ziel hinarbeitet und zusammenhält. „Man muss nicht beste Freunde werden, aber gegenseitiger Respekt und harter Einsatz für das Team sind wichtig“, findet Sten.

SON

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.