Anne Breitreiner bleibt in Wasserburg

Der Kader des Deutschen Meisters ist komplett

image_pdfimage_print

Basketball DBB DamenWasserburg – Das Aushängeschild bleibt in der Heimat! Nach langen, intensiven Beratungen und vielen Telefonaten hat auch Anne Breitreiner ihre Zusage für eine weitere Saison beim deutschen Meister TSV Wasserburg gegeben. Trainer Bastian Wernthaler hat damit seine Wunschspielerin bekommen und einen Kader zur Verfügung, mit dem die Ziele Meisterschaft, Pokal und Europacup auf jeden Fall realisiert werden können.

Die 28-jährige Flügelspielerin ist froh, dass die Diskussionen jetzt vom Tisch sind und sie sich voll auf Basketball konzentrieren kann. „Es ist super, dass alle Schlüsselspielerinnen der letzten Saison geblieben sind. Wir können also den nächsten Schritt anpeilen, das heißt im Europapokal zuschlagen. Die Meisterschaft muss aber auch her“, formuliert sie ihre Ziele.

Dieser Anspruch deckt sich mit den Zielen des Trainers, der in seinem zweiten Jahr auch international Duftmarken setzen möchte. Breitreiner ist für Wernthaler dabei eine Schlüsselspielerin. „Anne ist sicherlich einer der allerwichtigsten Bausteine unserer Mannschaft. Sie hat letztes Jahr als beste deutsche Scorerin der Liga bewiesen, dass sie eine echte Führungspersönlichkeit ist. Ich schätze die Zusammenarbeit mit ihr sehr, da sie einen hohen Basketball-IQ hat und das Spiel einfach verstanden hat. Anne wird von unserem tieferen Kader und den neuen Optionen auf den kleinen Positionen zusätzlich profitieren, da sich die Verteidigung nicht mehr ganz so sehr auf sie konzentrieren kann.“

In der Tat ist der deutsche Meister im Backcourt mit Breitreiner, Barnert, Brunckhorst, Thoresen sowie den Neuzugängen Dover, Jeltema und Wagner extrem breit aufgestellt. Im Gegenzug scheinen die Positionen am Korb mit Cannon, Teilane und Sten etwas dünn besetzt. Doch Wernthaler will sein System dem Spielerinnen anpassen, nicht andersherum. „Wir müssen und werden nicht immer mit zwei Centern spielen! Wir haben eine sehr flexible Mannschaft mit Allroundern wie Sten, Dover, Wagner und Thoresen, die auf vielen Positionen einzusetzen und zwischen 2 und 4 zuhause sind. Wir werden also viele Formationen haben, oft nur mit einer klassischen Brettspielerin. Ich freue mich gerade auf diese taktischen Möglichkeiten.“

Wernthaler wird sein Team ab 1. September in der Innstadt zusammen haben. Dann werden die angekündigten Systeme und Taktiken trainiert, die Saison beginnt am 29. September beim Season Opening in Oberhausen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.