Alle haben sie jetzt Silber

Im Rahmen des Ferienprogramms: Tolles Ergebnis bei der Rotter Wasserwacht

image_pdfimage_print

Beim Ferienprogramm der Rotter Wasserwacht machten die Teilnehmer das tolle Ergebnis perfekt: Alle schafften das Schwimmabzeichen in Silber. Das Thema der Wasserwacht in ihrem Ferienprogramm lautete „Wir machen das Schwimmabzeichen in Bronze oder Silber“. Während für einige ganz klar war, „wir schaffen Silber“, wollte fünf der 13 angemeldeten Kinder lieber erstmal Bronze versuchen. Auch hier wurde einiges verlangt. Um Bronze zu ergattern, ….

…galt es 200 Meter Schwimmen in höchstens 15 Minuten, der Sprung vom Sprungbrett zwei Meter tief mit Heraufholen eines Gegenstandes und die Kenntnisse der Baderegeln.

Nachdem die fünf gemerkt hatten, dass sie noch mehr schwimmen können, machten sie auch gleich Silber. Hier sind 400 Meter Schwimmen in 25 Minuten verlangt, davon müssen 100 Meter in Rückenlage zurück gelegt werden. Auch hier gilt der Sprung in zwei Meter Tiefe mit Heraufholen eines Gegenstandes und die Kenntnisse der Baderegeln.

Was das Erlangen von Silber erschwert, ist das Streckentauchen von einer Länge von zehn Meter. Es gelingt nicht jedem auf Anhieb. Hier zahlten sich die Tipps der Aktiven der Wasserwacht aus: Kräftesparend und effektiv schwimmen, beim Streckentauchen glatt und wenig Widerstand bieten, kräftige Paddelschläge mit Gleiten oder der optimale Sprung. Beim Streckentauchen erleichterte ein Seil die Zielführung.

Da die Leistungen in mehren Gruppen abgenommen wurden, blieb den anderen Kindern Zeit, die Wasserwacht kennen zu lernen oder einen aufgebauten Spielparcours zu durchlaufen. Zum Krafttanken gab es zwischendurch ein Eis oder Gummibärchen. Doch schließlich war alles geschafft, alle konnten das Schwimmabzeichen in Silber. Zum Abschluss gab es beim Pommes und Getränken eine gemeinsame Brotzeit. Wie die Stimmung erkennen ließ, hat es allen prima gefallen.

Schwimmabzeichen sind für Kinder eine sehr gute Motivation ihre schwimmerische Fertigkeiten zu trainieren. Dies wird umso wichtiger, da mangels Schulbäder immer mehr Kinder gibt, die nicht schwimmen können. RH

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.