Maitenbeth: Skurriler Feuerwehreinsatz

Tierischer Alarm am Freitagabend - Einsatzstichwort: „Schlange in Fahrzeug“

image_pdfimage_print

schlangeAm gestrigen Freitagabend wurde es tierisch Ernst bei der Feuerwehr Maitenbeth. Alarm um 21.30 Uhr: Die Feuerwehrler wurden zu einer technischen Hilfeleistung mit dem Einsatzstichworten wie „Schlange in Fahrzeug“ gerufen. Am Einsatzort angekommen stellte sich heraus, dass ein Urlauber auf dem Heimweg aus Italien auf Höhe des Großhaager Forstes tatsächlich einen ungebetenen Beifahrer bemerkt hatte.

Eine zirka 80 cm lange Schlange hatte es sich hinter der Sonnenblende bequem gemacht, und sich erst nach 500 Kilometern beim Fahrer blicken lassen. 

Nachdem alle Herpetologen der Feuerwehr Maitenbeth derzeit im Urlaub sind und die Einsatzleitung entschieden hatte, dass der kleine Wurm wohl weder mit einem Biss gegen einen Feuerwehrhandschuh, noch mit einem Würgeangriff gegen die gestandenen Feuerwehrkameraden erfolgreich sein dürfte, wurde das Reptil kurzerhand in einen Sack verfrachtet und ins Feuerwehrhaus verbracht.

Ein ortsansässiger Reptilienkenner begutachtete das Tier und klassifizierte es wohl als ungiftige, einheimische Natternart. Über den weiteren Verbleib des Tieres muss aber das Veterinäramt München entscheiden.

Jetzt darf das Tier sich erst einmal von dem Schock in einem Terrarium in Maitenbeth übers Wochenende erholen. Am Montag wird es dann zu den Spezialisten nach München gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.