Freistaat hat die meisten Bauern

Zahlen des Statistikamtes zur Landtechnik-Messe in Karpfham

image_pdfimage_print

MilchKarpfham/Wasserburg  – Zur Rottalschau auf dem Karpfhamer Fest, das am Freitag beginnt und traditionell auch von vielen heimischen Landwirten besucht wird, teilt das Bayerische Landesamt für Statistik mit, dass es im Jahr 2014 in Bayern 92.900 landwirtschaftliche Betriebe gab – so viele wie in keinem anderen Bundesland. Diese bewirtschaften rund 3,1 Millionen Hektar landwirtschaftliche Fläche. 66,1 Prozent dieser Fläche entfielen auf das Ackerland und 33,5 Prozent auf das Grünland. Zum Stichtag 3. November 2014 wurde für Bayern ein Bestand von rund 3,2 Millionen Rindern ermittelt, davon sind 1,2 Millionen Milchkühe.

In Bayern dominieren im Rahmen der Rinderhaltung traditionell die Doppelnutzungsrassen mit einem Anteil von 90,1 Prozent. Milchnutzungsrassen haben in Bayern einen Anteil von 5,9 Prozent und Fleischrassen einen Anteil von 4,1 Prozent. Die mit Abstand bedeutendste Rinderrasse in Bayern war 2014 die Doppelnutzungsrasse Fleckvieh (auch Simmentaler genannt) mit 2.508.968 Rindern, gefolgt von der Doppelnutzungsrasse Braunvieh (258 624 Rinder) und der am häufigsten gehaltenen Milchrasse Holstein-Schwarzbunt (161 499 Rinder), so das Landesamt für Statistik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.