Häftling stirbt: Verdacht des Totschlags

In Justizvollzugsanstalt Bernau: Für 30-Jährigen kommt jede Hilfe zu spät

image_pdfimage_print

Nach einer körperlichen Auseinandersetzung in der Justizvollzugsanstalt Bernau am gestrigen Feiertag ist ein 30-jähriger Häftling verstorben. Gegen einen an der Auseinandersetzung beteiligten 48-jährigen Häftling aus Bulgarien ermitteln Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei jetzt wegen des Verdachts des Totschlags, meldet das Polizeipräsidium am heutigen Mittag …

Im Rahmen einer Sportveranstaltung war es laut Polizei aus bislang ungeklärten Gründen zu dem Streit zwischen den beiden Häftlingen gekommen. Der 30-Jährige wurde dabei zu Boden geschlagen und verstarb trotz eingeleiteter Reanimations-Maßnahmen, so das Präsidium.

Ermittler des Fachkommissariats K1 der Kripo Rosenheim übernahmen vor Ort gemeinsam mit Spurensicherungs-Experten des K7 die Untersuchungen in dem Fall. Unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein wird gegen den 48-jährigen bulgarischen Tatverdächtigen wegen des Verdachts des Totschlags ermittelt.