Handy: Suchttendenzen bei Kindern

Gesundheitsamt Rosenheim bietet Präventionsworkshops zur Nutzung von Smartphones

image_pdfimage_print

Smart phone generation. Cell phone addiction.Etwa 85 Prozent der Schülerinnen und Schüler in den fünften und sechsten Klassen im Landkreis Rosenheim nutzen ein Smartphone, Tendenz steigend. Die Zahl stammt von Martin Seidl. Der Sozialpädagoge und Präventionsfachmann des Staatlichen Gesundheitsamtes Rosenheim war im abgelaufenen Schuljahr in rund 30 Klassen mit seinem Schüler- und Elternworkshops unterwegs. Weil Verbote nicht weiterhelfen, wirbt Martin Seidl für eine maßvolle Nutzung der mobilen Geräte. Nach seinen Beobachtungen weisen etwa 15 Prozent der Mädchen und Buben Suchttendenzen auf.

Die beliebteste App bei den Kindern ist Whatsapp. Aus den Erzählungen der Schülerinnen und Schüler weiß Seidl, dass sich auch deren jüngere Geschwister häufig mit mobilen neuen Medien beschäftigen. Das heißt, das Einstiegsalter scheint weiter zu sinken.

Mit dem Begriff „PhoneSmart!“ – zu Deutsch: „Nutz dein Handy auf eine smarte Weise, sei Chef deines Handys und nicht anders herum!“ steigt Martin Seidl in die Workshops ein. Und dann geht es darum, dass die Kinder herausfinden, ob sie Handy süchtig sind und was sie dagegen tun können, es geht um Gefahren, die im Netz lauern, um Handystrahlung und um einen differenzierten Umgang mit den Smartphones, ergänzt seine Chefin, die Leiterin des Staatlichen Gesundheitsamtes, Dr. Irmgard Wölfl.

In den Elternworkshops stehen andere Inhalte im Mittelpunkt. Seidl nennt die Ängste zu virtuellem Kindesmissbrauch, Suchtgefahren oder Regeln und Erziehungsfragen. Die Workshops bieten den Eltern die Gelegenheit sich auszutauschen, konkrete Fälle anzusprechen und eine Orientierung zu gewinnen, wie es in anderen Familien läuft.

Sein Werben um eine maßvolle Nutzung unterstreicht Martin Seidl durch Erkenntnisse anderer Spezialisten. Der Arzt und Gehirnforscher Manfred Spitzer stellte fest, dass zu früher und häufiger Konsum von elektronischen Medien entwicklungshemmend ist. Und laut Buchautor und Medienexperte Professor Gerald Lembke brauchen Kinder eine starke Verwurzelung in der Realität, bevor sie sich ins virtuelle Abenteuer stürzen.

 

Die Schüler- und Elternworkshops zur Nutzung von Smartphones sind ein kostenfreies Angebot des Staatlichen Gesundheitsamtes Rosenheim. Weitere Informationen gibt es zudem auf der Internetseite www.phonesmart-share.de, die Martin Seidl zusammen mit Schulklassen gebaut hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.