Wann nur öffnet sich der Vorhang?

Es ziagt se: Die Kino- und Theaterszene wartet zunehmend ungeduldig auf offizielle Fingerzeige der Politik

image_pdfimage_print

Wie schaut’s heuer mit dem Open-Air-Kino am Stoa aus – kommt es sogar vielleicht eher und wird länger dauern als üblich? Draußen im Freien wäre doch so Vieles möglich und echt gut zu bewältigen in dieser Krisen-Zeit. Es wäre eine große Freude im Urlaub daheim. Voller Pläne und Ideen ist so auch Rainer Gottwald (Foto), Wasserburgs Kino-Chef, im Gespäch mit der Wasserburger Stimme – doch leider kann es aktuell nur bei den Plänen und Ideen bleiben. Denn viel tut sich noch nicht in den klaren Richtlinien für die Kinos oder auch nicht für die Theater-Szene im Freistaat. Vertröstungen sind bislang das einzige Echo. Die Kulturminister der Länder haben sich zwar jetzt wenigstens mal auf Eckpunkte für eine Öffnung weiterer kultureller Einrichtungen verständigt. Das Papier sei nun eine Vorlage für die Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Länderregierungschefs …

Zu den darin aufgezeigten Möglichkeiten zählen Ticketingsysteme, ein Besucherstrom-Management und obligatorische Platzreservierungen. Auch die künstlerischen Programme – etwa bei Theateraufführungen – sollen den Empfehlungen zufolge angepasst werden. Für die Kinos werde empfohlen, möglichst nahe beieinanderliegende Wiedereröffnungs-Termine anzustreben …

Aber was heißt das nun konkret? Wer redet Tacheles: Wie sehen die Hygiene-Regeln konkret aus – wie für drinnen, wie für draußen? Wie die genauen Schutzmaßnahmen? Die ganze Kulturszene rund um die Kinos und um die Theater-Säle wartet zunehmend ungeduldig auf offizielle Entscheidungen – und ihre vielen Freunde, die warten mit!

Foto: Renate Drax

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

6 Kommentare zu “Wann nur öffnet sich der Vorhang?

  1. Ich habe genau deshalb unseren Staatsminister Sibler angeschrieben mit der Anfrage, warum in der Entscheidung über die Veranstaltungsauflagen z.B. nicht zwischen Freiluft und Saal getrennt wird. Die Auflagen für Open Air sind mit Sicherheit leichter zu gestalten.

    Habe auch eine bezeichnende Antwort erhalten, man prüfe die Sache noch.
    Also werden wieder einige Tage vergehen, bis die GROSSlösung kommt.
    Die wird dann wieder nachgebessert werden müssen, so wie es bei der Soforthilfe für solo-selbstständige Kulturschaffende und Künstlerhilfe in beiden Fällen ziemlich chaotisch geschah!
    Kein Gemeckere! Verstehe nur nicht, warum man sich eine komplizierte Angelegenheit nicht vereinfacht und z.B. Open Air und Indoor trennt.

    Unser Theaterbetrieb hat wie andere auch im Lockdown Konzepte für viele Auflagen-Szenarien sehr genau ausgearbeitet. Wir könnten sofort loslegen, auch wenn kulturelle Veranstaltungen einen gewissen Vorlauf brauchen.
    Aber jetzt bitte endlich Butter bei die Fische!

    Antworten
  2. Michael Schimkus

    Hallo Jörg,

    ich gebe dir vollkommen Recht! Meiner Meinung nach ist das aber leider im Augenblick in vielen Dingen unverständlich was man darf und was nicht, oft ergibt es Teilweise nicht mal Sinn, aber ich denke das liegt daran das selbst die Politik überfordert ist was Schade ist, denn man hätte sich auf solche Situationen vorbereiten können bzw. müssen!

    Dir Jörg wünsche ich das sobald wie möglich loslegen kannst, denn ich würde liebend gerne wieder ein Stück von dir sehen!!

    Antworten
  3. Komisch, beim Fussball ging’s schneller…!?!

    Antworten
    1. Die Fußballer spielen ohne Zuschauer . Kannst Du Dir das auch bei Kino und Theater vorstellen ?

      Antworten
  4. Ich hab letztens scho mal den Denkanstoss für ein Autokino in Wasserburg gebrscht…vielleicht wäre das eine Alternative zum Stoa oder ein Zusatz…
    Ich würde mich echt freuen, wenn Wasserburg mal was hat, was Rosenheim nicht hat…

    Antworten
  5. Open Air wär so einfach – aber da werden Anträge mit guten Konzepten ohne Begründung abgelehnt, so dass man auch nicht weiß, was ihnen nicht passt und man evtl nachbessern kann.
    Wo kein Wille ist, ist auch kein Weg.

    Antworten