Über 42.000 Euro für Hilfsorganisationen 

Ein Dankeschön für die vielen ehrenamtlichen Einsatzkräfte in der Region  

image_pdfimage_print

Der Landkreis Rosenheim zahlt insgesamt 42.300 Euro an die Hilfsorganisationen in der Region. Anlass für den freiwilligen Zuschuss sind die beiden großen Schadensereignisse mit dem Waldbrand am Schwarzenberg 2018 und dem starken Schneefall im Januar dieses Jahres im Landkreis Rosenheim (Foto). Diese Einsätze haben wieder einmal gezeigt, wie wichtig das Engagement der ehrenamtlichen Einsatzkräfte für die Region ist. Der Kreistag wies in seiner gestrigen heutigen Sitzung die Verwaltung an die Haushaltsmittel bereitzustellen.

Obwohl kein Katastrophenfall ausgerufen wurde, waren im Landkreis Rosenheim aufgrund des Schneefalls mehr ehrenamtliche Helfer im Einsatz, als in jedem anderen Landkreis mit K-Fall, sagte der stellvertretende Landrat Josef Huber. Der freiwillige Zuschuss soll ein Dankeschön für die Leistung und das Engagement der vielen ehrenamtlichen Helfer sein. 

Der größte Teil der Summe geht mit 35.100 Euro an 117 freiwillige Feuerwehren im Landkreis Rosenheim. Weiteres Geld geht an die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Rosenheim, die sechs Bereitschaften der Bergwacht, elf Bereitschaften des BRK, die Technischen Hilfswerke Bad Aibling Rosenheim und Schongau, die Johanniter, den Malteser Hilfsdienst und die Ambulanz. Jede Hilfsorganisation bekommt 300 Euro.

Die Organisationen können selbst entscheiden, wofür sie das Geld verwendet wollen. Auf die Ausrichtung eines Helferfestes war bewusst verzichtet worden. Trotz des hohen finanziellen Aufwandes erreichen diese Feste oft aufgrund von Kapazitätsgrenzen nicht alle helfenden Hände.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren