Richard Achatz jetzt an der Spitze

Nach zehn Jahren trat jetzt Anton Hanslmeier als Vorstand des SC 66 Rechtmehring nicht mehr zur Wiederwahl an. Vor knapp 60 anwesenden Mitgliedern übergab er den Vorsitz an Richard Achatz junior. Letzterer wurde einstimmig gewählt. Der weitere Vorstandschaft hat sich nicht verändert und alle wurden ebenfalls einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.

Zweiter Vorstand bleibt Matthias Bernhard, Kassier Bernhard Graßl, Schriftführerin Rosi Ebersberger, Kassenrevisor Thomas Hanslmeier und Freddy Vital wurden ebenfalls für eine weitere Amtsperiode gewählt.

Bernhard blickte auf die Amtszeit von Hanslmeier zurück. In dieser Zeit habe sich der Verein sehr gut entwickelt. „Herzensobjekte waren das Kneippbecken am Sportplatz, der Beachplatz und vor allem die Instandsetzung und Unterhaltung des Gebäudes.”

Auch Bürgermeister Sebastian Linner bedankte sich für das Engagement des langjährigen ersten Vorstandes Anton Hanslmeier, „der einiges bewegt hat”. Völlig verdient erhielt Hanslmeier nach seiner Verabschiedung stehend Ovationen von den anwesenden Mitgliedern.

Zu Beginn der Versammlung wurde dem verstorbenen Ehrenmitglied Adi Achatz senior und der weiteren verstorbenen Mitglieder in einer Schweigeminute gedacht.

Im Anschluss erfolgte der gewohnte Bericht aus den vielen Abteilungen. Die erste Mannschaft der Fußballer stieg letztes Jahr aus der Kreisklasse ab. „Derzeit läuft es nicht optimal im Herrenfußball”, so der sportliche Leiter Stefan Meidert. „Immerhin belegen wir zurzeit den ersten Platz in der Fairnesstabelle, Punkte wären allerdings deutlich wichtiger im Moment.” Mit einem Sieg am darauffolgenden Sonntag gegen den Gast aus Kienberg wurde dieser Wunsch zumindest schon mal erfüllt.

Die Damenmannschaft des SCR erhielt Verstärkung von neun zusätzlichen Spielerinnen aus Edling. Erfolgreich sind auch die B- und C-Mädchenmannschaften, die ebenfalls in  Spielgemeinschaften antreten. Die weiteren Abteilungen stellten sich und ihre Tätigkeiten vor. Bei zwei von sieben Jugendmannschaften sind Spielgemeinschaften nötig, um die verschiedenen Fußballjugenden anzubieten. Spaß am Spiel stehen bei den Jugendmannschaften im Vordergrund. Vorstand Anton Hanslmeier dankte neben den sehr vielen Ehrenamtlichen vor allem den Jugendtrainern, die ein wichtiges Bindeglied zwischen Eltern und Verein darstellen.

Seit dem Frühsommer des letzten Jahres gibt es ein neues Angebot in Form eines Tanzkurses im Sportheim. Kinderturnen findet von Herbst bis Ostern statt. Die Stockschützen schaffen den Klassenerhalt in der Kreisoberliga, so Abteilungsleiter Werner Czotter.

Beim Volleyballtraining der Erwachsenen nehmen aktuell bis zu 20 Spieler und Spielerinnen teil, das sowohl in der Halle als auch am Beachplatz. Die Beachparty der Volleyballer findet wieder am ersten Augustwochenende statt.

Die „Bavarian Navajo Indians” stellten ihre Touren und das Bikertreffen rückblickend dar. Die Tour nach Sizilien war einer der Höhepunkte der 101 Mitglieder starken Abteilung.

Auf viel Resonanz freut sich wieder Hans-Jürgen Buschek, der den achten „Lauf10″ in Rechtmehring organisiert. Montag, Mittwoch und Freitag wird gelaufen.

Langlaufen konnte dank der Witterung angeboten werden –  die Loipen waren gespurt. Des Weiteren bietet der Verein Karate, Yoga, Tanzen, Walken, Seniorengymnastik und Skigymnastik an, deren Verantwortliche jeweils einen Abriss über die Aktivitäten des vergangenen Jahres zum Besten gaben.

Für Erfrischung sorgt nach so manchem Sport das Kneippbecken am Sportheim, das von allen Bürgern aus Nah und Fern genutzt werden kann. Die Zahl der Vereinsmitglieder erhöhte sich von 826 auf 851 immer weiter.

Den ehemaligen ZSAM-Raum im ersten Stock des Sportheimes baute der Verein zu einem Fitnessraum um, den jedes Mitglied nutzen kann.

Im vergangenen wie auch im laufenden Jahr wurden und werden Investitionen in das Sportheimgebäude nötig. Im letzten Jahr wurden die Fenster des Saals erneuert und die Außenfassade und die Gänge gestrichen. Zur Bekämpfung von Legionellen soll eine von der Gemeinde bezuschusste Enthärtungs- und Chlorungsanlage installiert werden.

Im gesellschaftliche Bereich gab es viele Veranstaltungen, beispielweise das Jubiläum der Damenfußballerinnen, den Triathlon der Stockschützen, das Bikertreffen des BNI in Brandstätt, den Gemeindelauf, ein Preisschafkopfen mit einem Schafkopf-Marathon (der bis 17 Uhr am Folgetag ging), Weihnachtsfeier mit Ehrungen und Tombola, Christbaumversteigerung, Brauereiführung der Brauerei Wildbräu Grafing sowie ein  Kinderfasching im Sportheim. Sehr gut besucht und gut angekommen ist auch heuer das beliebte Starkbierfest.

Am 13. Juli veranstaltet der SC 66 Rechtmehring und der Motorsportclub Wasserburg Parkplatz einen Zündapp-Flohmarkt.

Die finanzielle Lage ist laut Kassenbericht sehr stabil, so Kassier Bernhard Graßl. Die Entlastung war Formsache.

Der Internetauftritt des SC 66 Rechtmehring hat ein neues Gesicht. Großen Dank sprach der scheidende Vorstand allen Beteiligten, Abteilungen und der Gemeinde aus für die gute Zusammenarbeit. MEI