„Rettungsgasse hilft Leben retten!“

Aktionstag der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim Anfang Juni

image_pdfimage_print

Auch wenn das Thema „Rettungsgasse“ immer wieder große Wellen schlägt, müssen Einsatzkräfte immer noch sehr häufig feststellen, dass die Rettungsgasse nicht oder nicht richtig gebildet wird. Für die Retter bedeutet dies meist den Verlust wertvoller, ja sogar überlebenswichtiger Minuten. Daher führt die Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim am 07. Juni in der Tank- und Rastanlage Inntal West bei Kiefersfelden einen Infotag zum Thema Rettungsgasse durch.

Mit Beginn des Ferienverkehrs in Bayern, möchte deshalb die Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim, unter anderem zuständig für die stark befahrene A8 von der Anschlussstelle Irschenberg bis zur Anschlussstelle Bernau, und für die stark frequentierte A93 vom Inntaldreieck bis zur Landesgrenze Österreich, gemeinsam mit anderen Rettungs- und Hilfsdiensten wie den Freiwilligen Feuerwehren  (FFW)  Kiefersfelden und Oberaudorf, dem Bayerischen Roten Kreuz (BRK) Rosenheim und der Autobahnmeisterei (AM) Rosenheim auf diese Thematik hinweisen.

In der Zeit von 14 Uhr bis ca. 19 Uhr informieren Kräfte der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim, der FFW Kiefersfelden und Oberaudorf, das BRK Rosenheim und die AM Rosenheim Verkehrsteilnehmer an der Tank- und Rastanlage Inntal West über das Thema Rettungsgasse und verteilen hierzu Broschüren. Die Einsatzfahrzeuge der Polizei, Feuerwehr, BRK, und der Autobahnmeisterei veranschaulichen zudem die nötigen Durchfahrtsbreiten.

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Kommentar zu “„Rettungsgasse hilft Leben retten!“

  1. Annette Diouri

    Ich werde nie verstehen, dass es für normal intelligente Menschen so schwierig ist eine Rettungsgasse zu bilden. Dazu muss man nicht einmal viel denken, wenn man sich das Rechts- oder Links ‘ranfahren bei drohendem Stau einfach angewöhnt. “Good habit” sozusagen;). Schadet niemandem, tut nicht weh und rettet evtl. Leben. Und wer’s egoistischer begründet braucht: je schneller die Rettungskräfte vor Ort, desto schneller geht’s weiter.

    Antworten