Polizei fahndet: Wer war der Radler?

Straße in Richtung Burg verbotswidrig gefahren - Frau musste mit Pkw ausweichen

image_pdfimage_print

Zu einer unerfreulichen Begegnung mit einem Radlfahrer kam es am gestrigen Montagnachmittag gegen 13 Uhr für eine Autofahrerin (38) in Wasserburg. Wie die Polizei am heutigen Nachmittag meldet, war die Frau mit ihrem Pkw Fiat von der Burg kommend in Richtung Brucktor unterwegs. Aufgrund einer Baustelle ist die Straße aktuell nur in diese Fahrtrichtung befahrbar. Dennoch kam ihr – verbotswidrig, so die Polizei – ein Fahrradfahrer entgegen …

An einer Verengung der Straße musste die Frau mit ihrem Fiat ausweichen, um den Fahrradfahrer nicht umzufahren. Bei dem Ausweichmanöver streifte der Pkw ein an der rechten Seite abgestelltes Baustellenfahrzeug.

Dabei brach der rechte Außenspiegel am Pkw der Wasserburgerin ab. Zudem wurde das Fenster der Beifahrertür zerkratzt. Der Schaden wird auf etwa 500 Euro geschätzt. Das Baustellenfahrzeug wurde nicht beschädigt.

Den Radlfahrer kümmerte das nicht – er fuhr einfach weiter.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Wasserburg unter der 08071-91770 zu melden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

12 Kommentare zu “Polizei fahndet: Wer war der Radler?

  1. Patricia Reichert

    wir haben sehr oft solche Radfahrer erlebt!!! es scheint für sie nicht zu
    gelten dass die Straße einseitig befahrbar ist!

    54

    12
    Antworten
  2. ach, mir kam gestern ein LKW entgegen – auch nett

    17

    2
    Antworten
  3. Aber wie kann die fahrbahn so verengt sein wenn daneben noch ein auto parken kann? Also nur so als verständnisfrage?

    9

    21
    Antworten
  4. Klaus, der LKW stand in der Baustelle! Er gehörte zur Baustelle.
    Man sieht des öfteren Fahrzeuge, die vom Brucktor kommend links Richtung Burg abbiegen, obwohl verboten!

    29

    4
    Antworten
  5. Wenn man aber aus der Fußgängerzone kommt, in welcher Radler erlaubt sind, gibt es kein Schild welches auf eine Einbahnstraße hinweist! Also ist der Radler an der Engstelle nicht falsch…

    18

    21
    Antworten
  6. … Fakt ist doch das der Radlfahrer an einem Unfall beteiligt war ..
    Als Unfallbeteiligter gilt nach § 142 Abs. 5 StGB jeder, „dessen Verhalten nach den Umständen zur Verursachung des Unfalls beigetragen haben kann“.
    Beteiligte an einem Unfall dürfen sich erst vom Unfallort entfernen, wenn sie anderen Beteiligten oder Geschädigten ihre Daten zu Person, Fahrzeug und Unfallbeteiligung gegeben haben oder wenn sie eine angemessene Zeit gewartet haben.
    Des Weiteren sind Unfallbeteiligte auch verpflichtet, Erste Hilfe zu leisten. Die unterlassene Hilfeleistung ist ebenso strafbar, wie Fahrerflucht.

    22

    3
    Antworten
  7. I verstehs ned...

    Woher weiß die Frau von der Burg kommend, daß die Straße derzeit in Gegenrichtung gesperrt ist und sie jederzeit ohne zu schauen einen LKW überholen darf? Habt Ihr Euch das eingentlich schon mal gefragt? Zudem dürfte der Fahrradfahrer nicht sehr schnell bergauf unterwegs gewesen sein, so daß man vor dem Überholvorgang schon zeit gehabt hätte um diese “Gefahr” wahrnehmen zu können…

    20

    28
    Antworten
  8. A Wasserburger

    Ganz einfach, diese Stelle ist nicht erst seit gestern gesperrt.
    Richtig ist man hätte besser schauen können und sogar müssen. Aber wegen der Geschwindigkeit, es gibt Radler die schon auf Zack sind, außerdem geht aus diesem Artikel nicht hervor, ob es nicht sogar ein E-bike war?? Fragen über Fragen.

    19

    4
    Antworten
  9. Martin Wimmer

    #I verstehs ned: Wenn Sie den Artikel genauer lesen verstehen Sie vielleicht, dass es sich nicht um einen Überholvorgang handelte, sondern ein ganz normales Vorbeifahren an der Baustelle.

    25

    5
    Antworten
  10. Es ist so: die Leute können alle ihr Auto nicht einschätzen. Erlebt man tagtäglich, siehe Brucktor. Und jetzt will auch noch jemand hier den Radfahrer zur Rechenschaft ziehen.

    Unverständlich. Hatte heute erst einen jungen Radfahrer bergaud im Gegenverkehr, wo ist da das Problem anzuhalten und den rauf radeln zu lassen? Ging auch mitten in der Baustelle problemlos, und ein Fiat ist nicht breiter als mein Auto.

    Und wie bereits kommentiert: der Radfahrer kann aus der Fußgängerzone kommen, kann auch einfach vom Ganserhaus losgefahren sein usw…

    Einfach zu schlau zum Autofahren, das ist alles.

    14

    23
    Antworten
  11. TS, unglaublich!!!!

    15

    5
    Antworten
  12. I verstehs ned...

    Natürlich ist der Autofahrer an der Baustelle vorbeigefahren. Aber eben auf der Gegenfahrbahn. Und da muß man eben schauen, ob jemand entgegenkommt. Es kann ja auch sein, daß der Autofahrer dies nicht wusste, daß in Gegenrichtung gesperrt ist. Genauso wie es der Fahrradffahrer evtl. nicht weiß, wenn er aus der Schustergasse kommt. Da ist keine Beschilderung. Zudem ist auf Höhe der Baustelle soviel Platz, daß locker ein Audi Q7 neben einer Harley fahren kann.

    4

    4
    Antworten