Personal-Beben in Steinhöring

Nach Kündigung der Chefin: Mitarbeiter des Einrichtungsverbundes auf den Barrikaden

image_pdfimage_print

Rund 900 Mitarbeiter und doppelt so viele Beschäftigte sowie Menschen mit Behinderungen sind beim Einrichtungsverbund Steinhöring (EVS) unter einem Dach vereint. Einrichtungen des EVS finden sich unter anderem in Dorfen, Ebersberg, Erding, Grafing, Steinhöring und in Wasserburg. Chefin der großen Behinderteneinrichtung war bis vor kurzem Gertrud Hanslmeier-Prockl. Doch der wurde vom Träger des Hauses, der Katholischen Jugendfürsorge München, jetzt gekündigt – was hohe Wellen schlägt.

Mit kleinen Unterbrechungen war Gertrud Hanslmeier-Prockl, von vielen in Steinhöring einfach nur „Gertie” genannt, 18 Jahre für den Einrichtungsverbund in verschiedenen Bereichen tätig – zuletzt neun Jahre als Leiterin der gesamten Einrichtung. Und als solche war sie bei Mitarbeitern wie Bewohner und Beschäftigten gleichermaßen beliebt. Umso größer ist jetzt das Personal-Beben, das Steinhöring gerade erschüttert.

Die Überraschung war groß, als am Montag die Mitarbeiter in einer kurzen Mitteilung per E-Mail von der Kündigung erfuhren. Es habe „unüberbrückbare Differenzen” geben, heißt es in dem Schreiben der Katholischen Jugendfürsorge. „Diese konnten trotz intensiver Bemühungen der Vereinsführung nicht ausgeräumt werden.”

Die Kündigung indes hat eine Welle an Solidarität für Hanslmeier-Prockl ausgelöst. Kommunal-Politiker haben sich eingeschaltet, Unterschriften-Liste für die Rücknahme der Kündigung sind in den Häusern des Einrichtungsverbundes unterwegs. Kritik an der Katholischen Jugendfürsorge gibt es vor allem für deren Informationspolitik. Viele Mitarbeiter hätten sich eine Betriebsversammlung gewünscht, bei der der Vorstand der Jugendfürsorge hätte Stellung beziehen können.

 

Zum Einrichtungsverbund:

Der Einrichtungsverbund Steinhöring wurde im Jahr 1971 als „Betreuungszentrum Steinhöring” (BZ) gegründet. Er unterstützt Menschen mit Behinderung dabei, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Er hat 29 Einrichtungen in den Landkreisen Ebersberg und Erding, in denen Menschen mit Behinderung wohnen, lernen und arbeiten. Zahlreiche Mitarbeiter kommen aus dem Altlandkreis Wasserburg.

Foto: Homepage EVS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

7 Kommentare zu “Personal-Beben in Steinhöring

  1. Es wird Zeit den Kirchen die Zuständigkeit für alle sozialen Einrichtungen zu entziehen!

    Antworten
  2. Ich denke nicht das der Vorstand Herr Brieller die „Eier“ hat sich vor das Plenum im EVS zu stellen um sich zu rechtfertigen! Er spricht von „eheähnlichen Zuständen“ in der Kirche ist eine Ehe was nur der Tod scheiden kann. Hier zeigt sich die allgegenwärtige Doppelmoral der kirchlichen Dienstgeber.
    Scheint so als wäre Macht und Geld hier vor Humanität und Innovation

    Antworten
  3. Katholische Kirche.
    Katholische Jugendfürsorge.
    Missbrauch, der nicht ausreichend aufgearbeitet wird.
    Ich schäme mich, dass ich vor über 50 Jahren Ministrant war.
    Ich schäme mich, dass ich früher Mitglied dieser Kirche war.
    Ich wünsche Frau Hanslmeier-Prockl, den Mitarbeitern und den Bewohnern, viel Kraft und einen langen Atem für das, was noch kommt.

    Antworten
  4. Ja eine Sauerei ist das! Nur weil unsere Gerti den obersten Herren nicht nach dem Mund geredet hat, wird sie abgesägt! Gerti war seit der ersten Minute hier im EVS für ihre Mitarbeiter/innen und die Menschen mit Behinderung da und hat sich für sie eingesetzt. Die Einrichtung steht gut da und es wird gerade an allen Ecken und Enden gebaut und modernisiert.
    Und dann erfährst du in einer Mail von einigen Zeilen das sie von heute auf morgen abgesägt wurde. Pfui!!! In Zeiten des Fachkräftemangels sehr positive Werbung für die Einrichtung (die nix dafür kann). Die Herren der KJF sollen doch hier herkommen und es unseren Bewohner/innen erklären was wirklich Sache ist..und warum Gerti nicht mehr da ist..aber das passiert natürlich nicht, weil es vermutlich keine plausiblen Argumente gibt! Die Mitarbeiterschaft macht auf jedenfall mobil…und zwar ordentlich! Wir haben unsere Gerti noch nicht aufgegeben und werden zeigen das man sich nicht alles gefallen lassen muss!

    Antworten
  5. Es ist kaum zu glauben, was sich die kath. Kirche alles erlauben kann.

    Antworten
  6. EVS Mitarbeiter

    Als Mitarbeiter seit 18 Jahren wurde ich per e mail meiner kolkegen davon informuert
    Zur zeit verbringe ich eine freizeitaktivität mit bewohnern des EVS und ehrenamtlichen wie hauptamtliche Betreuern beim Segeln in Kroatien.
    auch dies wurde und wird von unserer Gerti 100 % unterstützt.
    was hier von der KJF geliefert wird ist mehr als enttäuschend und ich hoffe das alle Beteiligten sich nochmal an einen Tisch setzen und zu einer vor allem für unsere Betreuten zu der nur einzig richtigen Kösung kommen.
    Gerti wir brauchen dich!!!

    Antworten
  7. Gerade wird an der HEP-Schule ein neuer Jahrgang Fachkräfte mit der Ausbildung fertig.
    Das macht jetzt nicht gerade Lust, sich im EVB zu bewerben!

    Antworten