Mutmaßlicher Schleuser gestoppt

Festnahme bei Kontrolle der Bundespolizei an österreichischer Grenze

image_pdfimage_print

Nach wie vor registriert die Bundespolizei im Rahmen der Grenzkontrollen allein im Grenzabschnitt zwischen Chiemsee und Zugspitze pro Monat durchschnittlich rund zehn mutmaßliche Schleuser. Hierzu passen auch die Festnahmen eines Polen, der offenbar versucht hat, mehrere Personen nach Deutschland zu schleusen.

Auf der A93 trafen die Bundespolizisten nahe Kiefersfelden im Auto des polnischen Staatsangehörigen auf drei Nigerianer. Auch diese konnten sich nicht ordnungsgemäß ausweisen. Da die Migranten in der Vergangenheit bereits in Deutschland registriert worden waren, wurden sie der zuständigen Ausländerbehörde zugeleitet. Dort wird über deren weiteren Verbleib in der Bundesrepublik zu entscheiden sein. Der 42-jährige Pole konnte inzwischen seine Heimreise antreten, nachdem er wegen Einschleusens angezeigt worden war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren