Hamburg hatte keine Chance

Ü40: Heimische Basketball-Damen fahren in Hagen erstmals Deutsche Meisterschaft ein

image_pdfimage_print

Am vergangenen Wochenende konnte die Spielgemeinschaft der Ü40-Damen aus dem ASV Rott, dem TSV Neuötting und dem dem TSV Neuburg an der Donau die Deutsche Meisterschaft erspielen (wie kurz berichtet). Im Gruppenauftaktspiel in Hagen war Osnabrück der Gegner der Spielgemeinschaft (SG), die mit Anja Sattler, Margit Neef, Mimi Pollnow, Rebecca Thoresen, Verena Mayer, Veronika Kammerer, Olga Scheider und Ingrid Heidler antraten.

Bereits nach der ersten Halbzeit zeigte sich die spielerische Überlegenheit der SG und dementsprechend war die Führung auf 34:23 angewachsen. Besonders in der Verteidigung konnte das Team aus Bayern überzeugen und so fiel der Sieg letztlich mit 54:40 recht deutlich aus.

Im zweiten Gruppenspiel war der letztjährige Finalteilnehmer und Vizemeister die SG Hochheim/Langen der Gegner. Auch in diesem Spiel konnte die Spielgemeinschaft ASV Rott/TSV Neuötting/TSV Neuburg eine schnelle Führung erspielen und lag nach 20 Spielminuten mit 42:20 in Führung. Am Ende stand ein 61:46 als Ergebnis auf der Anzeigentafel. Die Gruppenspiele wurden in regulärer Spielzeit über 40 Minuten ausgetragen, da in der anderen Gruppe vier Mannschaften um den Einzug ins Finale kämpften.

Somit zog die SG aus Bayern in das Finale um die Deutsche Meisterschaft ein. Gegner in der Rundsporthalle in Hagen war die BG Hamburg-West. Bereits zweimal stand die SG im Finale der Deutschen Meisterschaft. Bisher konnten zwei zweite und zwei dritte Plätze seit der ersten Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft vor elf Jahren erspielt werden.

Nach einem fulminanten Start und einer 14:2 Führung im ersten Viertel, in dem die Hamburger keinen Feldkorb erzielen konnte, verlief der zweite Spielabschnitt ausgeglichen. Mit einem Halbzeitstand von 23:10 ging es das dritte Viertel. Nach einem 32:16 im dritten Spielabschnitt und einer kontinuierlichen Führung von über 14 Punkten siegte die SG letztlich deutlich mit 46:26 und sicherte sich so den ersten Deutschen Meistertitel.

Für die SG spielten: Anja Sattler (18 Punkte gegen Osnabrück, 4 Dreier, 14 Punkte gegen Hochheim, 4 Dreier, 8 Punkte gegen Hamburg, 2 Dreier , Margit Neef (4/2/9), Mimi Pollnow, Rebecca Thoresen (12/13/16), Verena Mayer(14/7/5), Veronika Kammerer (4/2/0), Olga Scheider (0/12/0) und Ingrid Heidler (2/11/8). 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Kommentar zu “Hamburg hatte keine Chance

  1. Glückwunsch und macht weiter so.
    Gruß aus Mecklenburg

    Antworten