Guten Morgen, Wasserburg!

Donnerstag, 24. Mai: Gedanken zum Start in den Tag von Magdalena

image_pdfimage_print

I bin und bleib a Naschkatz. Es is echt manchmoi furchtbar. An keinem Schokofrüchtestand, an keiner Tüte gebrannter Mandeln und an keinem Crepe mit Zimt und Zucker komm ich vorbei. Das ist sowohl für meinen Geldbeutel als auch für meinen Bauch nicht direkt toll, aber manchmal ist der Mensch einfach machtlos gegen das Schicksal. Und meins ist nunmal süß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Gedanke zu „Guten Morgen, Wasserburg!

  1. Hier spricht dein Schicksal
    „Solange du jeden Tag mit dem Fahrrad einmal vom Badria bis nach Reitmehring und zurück fährst darfst du gerne deiner süßen Leidenschaft fröhnen“ und ein wenig Bauch ist auch gar kein Drama ,sich diese Heidi Klumm Hungerhaken als Vorbild zu nehmen ist krank ..oiso fahr zua und hau eine 😀

    13

    1
    Antworten