Gegen den Nationalismus

Wasserburger Grüne spendieren Zugfahrt für 25 Personen zur Demo „Ein Europa für Alle"

image_pdfimage_print

In der nächsten Woche am Sonntag, 19. Mai , findet in München von 12 bis 17 Uhr eine Demo unter dem Motto „Ein Europa für Alle – deine Stimme gegen Nationalismus“ statt. Für eine gemeinsame Fahrt zu dieser Demo spendieren die Wasserburger Grünen ein Kontingent an Zugfahrkarten für bis zu 25 Personen, heißt es in einer heutigen Pressemitteilung …

Die Grünen Wasserburg:

Die Europawahl am 26. Mai 2019 ist eine Richtungsentscheidung über die Zukunft der Europäischen Union. Nationalisten und Rechtsextreme wollen mit ihr das Ende der EU einläuten und Nationalismus wieder großschreiben. Ihr Ziel: Mit weit mehr Abgeordneten als bisher ins Europaparlament einziehen. Am 19. Mai wollen europaweit zehntausende Menschen gleichzeitig auf die Straße gehen, um den Vormarsch der Nationalisten zu verhindern.

Treffpunkt der Grünen Wasserburg ist am Sonntag, 19. Mai, um 10 Uhr am Reitmehringer Bahnhof (Abfahrt: 10:10 Uhr) – mit Zug und S-Bahn geht es zum Odeonsplatz, wo gegen 12 Uhr die Demo startet. Rückfahrt ab Ostbahnhof ist voraussichtlich gegen 18 Uhr.

Mitfahrer*innen melden sich bitte vorab per E-Mail bis spätestens Donnerstag, 16. Mai, bei steffi.koenig@gruene-wasserburg.de
Für die Platzvergabe ist die Reihenfolge der verbindlichen Anmeldungen entscheidend.

Link zum Veranstalter in München: https://www.ein-europa-fuer-alle.de/muenchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

15 Kommentare zu “Gegen den Nationalismus

  1. Ist das nicht ein Widerspruch in sich? “Für alle” aber “gegen Nationalismus”?!

    Ich denke mit “Nationalismus” soll die Wählerschaft v.a. der AfD bezeichnet werden. Die liegt mittlerweile im zweistelligen Prozentbereich. Sollen diese Meinungen ausgegrenzt werden?

    42

    44
    Antworten
  2. Karl Valentin

    Diese Aussage wäre wie: Für die Artenvielfalt sein, aber den Krebs bekämpfen wollen, widerspricht sich das nicht irgendwie?

    Denke, da hat jemand den Schuss nicht gehört. Dachte, die AFD hätte mit Nationalismus nichts am Hut…uuups..

    24

    15
    Antworten
  3. Ja, die sollen ausgegrenzt werden, weil diese Menschen andere Menschen aufgrund ihrer Herkunft im wahrsten Sinne des Wortes “ausgrenzen” wollen und weil Diskriminierung keine Meinung ist.

    Übrigens: Die NSDAP hatte 1933 auch einen zweistelligen Prozentsatz, wohin das geführt hat, wissen wir alle, deswegen Nationalismus nie wieder!

    43

    40
    Antworten
  4. … warum beschwert sich niemand, das Südkorea,Taiwan und Japan nicht ” vielfältig” genug sind?.Warum verlangt niemand das diese Länder ihre Grenzen öffnen, obwohl sie ebenso reich und überaltert wie wir sind?
    Warum darf man von den Interessen der Deutsch-Albaner, Deutsch-Tunesier und Deutsch-Türken sprechen,ist aber sofort ein ” Rassist” wenn man an die Interessen der Deutsch-Deutscghen denkt?
    Warum sorgen sich dier Grünen um die Chancen der Jugend mit Migrationjshintergrund, während sie die Jugend ohne Migrationshintergrund kaum interessiert?

    45

    31
    Antworten
  5. Was habt ihr den gegen die Afd.
    Ich habe angst vor dem was in München,Soyen usw.passiert ist !

    44

    40
    Antworten
  6. Soll jetzt der Rechtsextremismus mit Linksextremismus bekämpft werden? Nach dem Motto, was wir nicht löschen können zünden wir an. Die Ursache liegt doch eindeutig in der Mitte, mit Merkels Politik, die sich zu großen Teilen gegen das eigene Volk gerichtet hat wurde die Mitte geschwächt.
    Wenn dann die SPD auch mehr nach Links abdriftet, auch dank an den SPD Kevin, BMW soll verstaatlicht werden dann werden wir uns noch anschauen. Welche Partei der aktuellen Bundesregierung ist den für die Deutschen Bürger?
    Die Grünen ganz sicher nicht.

    38

    20
    Antworten
  7. Denke ich wähle schon wieder Grün.
    Ich bin Vermieter,bei mir hat sich das Einkommen deutlich verbessert und die Wohnungsnachfrage ist so groß wie nie zuvor.

    12

    24
    Antworten
  8. Hallo “rosa”. Könntest du das mit dem “die sollen ausgegrenzt werden” bitte präzisieren? Wie muss ich mir das vorstellen? Danke für Klarheit 😊

    7

    4
    Antworten
  9. Greti Steinmüller

    @Phanos: Ich verstehe jetzt gerade noch nicht, was eine Demonstration gegen die nationalen, rassisitischen, diskriminierenden Parteien in Deutschland mit Linksradikalität zu tun hat. Vielleicht kannst Du das noch erklären. Und @Karl: Wenn die 20% unzufrieden und ängstlich sind und denken, die Verantwortung für ihr eigenes Versagen auf schutzlose, geflüchtete, heterogene Bevölkerungsgruppen schieben zu können dann ist das meiner Meinung nach vermutlich für diese 20% der leichteste Weg, lässt aber leider die Erkenntisse, Lernerfahrungen und Geschichte der letzten 100 Jahre ausser Blick. Ich glaube das war dann mit geistigem Fortschritt nicht gemeint. Bedürfnisse und Bedarfe sollten geäussert werden um bearbeitet werden zu können und das wäre dann auch meine Erwartung an mündige BürgerInnen. Und insgesamt war mir auch noch nie klar, was Menschen in Bayern glauben lässt, nur aufgrund der Tatsache, dass sie hier geboren sind, wozu sie nichts geleistet haben, zu denken, irgendjemanden überlegen zu sein.

    22

    27
    Antworten
  10. @ Greti Steinmüller, als in Bayern Geborener verbitte ich mir solch pauschalisierende Vorverurteilungen. Oder wollen Sie sich vorwerfen lassen, gegen Bayern rassistische Vorurteile zu haben?

    23

    9
    Antworten
  11. @Greti Steinmüller,
    hast Du den Artikel hier gelesen und verstanden, es geht darum das hier von Seiten der Grünen versucht wird alle Ihre Gegner in ein Rechtes Lager zu stecken, Nationalisten, Rechtsradikale und EU Kritiker, Das ist schlicht weg falsch, weil es drei unterschiedliche Gruppierungen sind. Wer so vorgeht, mit dem Versuch alles was uns nicht passt ist Rechts, den kann nur in die Linksradikale Fraktion einordnen. Wo sind den die Grünen Politiker die auf die EU Kritiker eingehen und deren Anliegen wahr nehmen? Eines ist doch klar, mit der EU darf und kann es nicht so weitergehen, das hat Großbritannien schon erkannt. Linke Politik ist, Alles ist für Alle da, greift zu, und wer Arbeitet ist selber Schuld. Wir haben durch die EU eine völlige Überregulierung in Europa, wenn jetzt einzelne Staaten das nicht wollen dann darf man dem Staat keinen Nationalismus vorwerfen, sondern sollte das respektieren

    21

    14
    Antworten
  12. Da geht mit dem Phanos aber sauber die Phantasie durch. Keine Ahnung, wo in dem Text er all das herausgelesen haben mag, was er den Grünen da in seiner eigenartigen Wortwahl und Grammatik an Intentionen unterstellt. Übrigens: folgt man dem Link zu den Veranstaltern der Demo, dann stellt man fest, dass Grüne (sowie auch Linke, ÖDP und SPD) gar nicht zu den Organisatoren, sondern lediglich zu den Unterstützern der Demo gehören, so wie u.a. auch der Deutsche Kulturrat, der Bund der Katholischen Jugend, Ärzte der Welt oder die Diakonie.

    13

    19
    Antworten
  13. Greti Steinmüller

    @Hubbi: Ich bin selber in Bayern geboren und haben nicht pauschal alle Bayern gemeint, sondern diejenigen, die anderen Menschen nicht auf Augenhöhe begegnen. @Phanos: Aber dann diskutieren wir doch lieber über diese wichtigen Themen und ich denke es ist jede bewusst, dass es in der Komplexität der Systeme keine leichten, schnellen, schwarz-weiß Lösungen gibt. Was es braucht ist Zeit, differenzierte Diskurse, gemeinsame Verantwortungsübernahme und BürgerInnen in Europa, die am 23.05. zur Wahl gehen.

    13

    15
    Antworten
  14. Weil hier schon wieder versucht wird Linksradikalismus mit Rechtsradilalismus gleichzusetzen.
    Linksradikale wollen im radikalsten Fall die Enteignung von Produktionsmitteln, setzen sich ansonsten aber auch für Solidarität, Toleranz und Mitmenschlichkeit ein! Rechtsradikale wollen im radikalsten Fall die Massenweise Vernichtung von Volksgruppen und Kriege! Das zu vergleichen ist verrückt!
    Übrigens habt ihr alle wegen den Linksradikalen heute einen 8 Stunden Tag, Krankenversicherung, Arbeitnehmerrechte das Frauenwahlrecht etc. also zeigt mal ein wenig Dankbarkeit!

    15

    14
    Antworten
  15. ..die hier in ihrer Heimat lebenden Menschen, die sich besorgt über die durch unkontrollierte Masseneinwanderung entstandenen Probleme äußern,
    ” Rassisten “zu nennen, ist eine Politik( Grüne, Linke, ect…),die ich niemals aktzeptieren werde.

    20

    12
    Antworten