Betrüger schlägt zu

Junge Frau aus Gars verliert über 7000 Euro - Polizei warnt dringend, keine sensible Daten am Telefon weiterzugeben!

Eine 28-Jährige aus Gars hat sich jetzt telefonisch bei der Polizei gemeldet. Sie sei soeben auf einen Betrüger hereingefallen, der sich als Microsoft-Mitarbeiter am Telefon ausgegeben habe. Sie habe ihm per Teamviewer samt PINs und TANs Zugang zu ihrem Laptop und ihrem Handy gegeben.

Der Betrüger buchte insgesamt 7370 Euro von zwei Konten bei zwei verschiedenen Bank-Institutionen ab. Die Abbuchungen gingen auf ein litauisches und zwei deutsche Konten. Eine Abbuchung ging auf ein Konto in Großbritannien.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang dringend, keinerlei sensible Daten am Telefon weiterzugeben!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

3 Kommentare zu “Betrüger schlägt zu

  1. wie kann man nur so naiv sein, mein Mitleid hält sich leider in Grenzen

    Antworten
  2. Ludwig Neubauer

    Es ist doch seit Jahren bekannt, keinem Anrufer eine Pin , Tan oder Passwörter zu nennen. Es wird nie jemand von der Bank nach einem Passwort fragen, auch Microsoft macht das nicht.
    Deshalb kann ich nur sagen, selber Schuld.
    Keine Vorsicht, kein Mitleid.
    Schade um die 7370 Euro, die hätte man auch Spenden können, der Kindergarten vor Ort hätte sich sicher darüber gefreut.
    Hoffentlich nehmen das die Leser hier als Warnung war.

    Antworten
  3. Kann nicht verstehen wie man auf solche Betrüger
    reinfällt. Wie kann man am Telefon bzw. Internet seine
    persönlichen Daten so einfach mitteilen.
    Es wird doch immer vor solchen Betrügereien gewarnt.

    Antworten