Mit dem TSV 1861 Nördlingen kommt am Wochenende der Tabellenführer - 2Gplus für die Fans


Glückliche Gesichter im Aiblinger Sportpark: Mit 65:29 konnten die Firegirls das Tabellenschlusslicht der München Basket bezwingen. Trainerin Navina Pertz zeigte sich nach der unglücklichen Niederlage gegen MTV München sehr zufrieden mit der Leistungssteigerung.  Die letzten beiden Trainingswochen seien sehr gut verlaufen und das Team hat sich „eingespielt“. Die zuletzt noch ungenauen Pässe und das fehlende Timing konnte so weiter abgestellt werden.


Durch hohen Einsatz im Angriff haben sie die Damen von der Mangfall viele zweite Chancen erkämpft und auf der Gegenseite verhinderte die aggressive Verteidigung viele einfache Punkte der Münchenerinnen.

Nach einem 7:0-Start der Hausherrinnen nahm der Gästetrainer seine erste Auszeit. Aber die Aiblingerinnen ließen nicht nach und beendeten das erste Viertel mit 20:4.

Und auch im zweiten Viertel beherrschte Bad Aibling das Geschehen, mit 20 Punkten Vorsprung (36:16) ging es in die Halbzeit.

Der Seitenwechsel brachte keine Änderungen und die Kurstädterinnen nutzten die verbleibenden 20 Minuten, um sich für das anstehende Spitzenspiel gegen Tabellenführer Nördlingen einzuspielen.

Sehr gute Erfahrungen konnten dabei auch wieder die Jugendspielerinnen sammeln, jede der U18-Spielerinnen stand über zehn Minuten auf dem Spielfeld. Johanna Kreuzer gab mit 7 Punkten ein gutes Comeback nach längerer Verletzungspause und gleichzeitig ihr Debüt im Fireballs-Dress.

Es spielten: Perner 17 (2 Dreier), Sokman 12 (2), Lippert 9 (1), Schnorr 7 (12 Rebounds) Redeker 7 (1), Kreuzer 7 (1), Mertens 4, Schreiner S. 2, Nagel, Schreiner M, Papadakis

Am Samstag empfangen die Damen die Tabellenführerinnen des TSV Nördlingen. Spielbeginn ist 16 Uhr. Die Damen freuen sich über lautstarke Unterstützung. Zuschauer sind unter Einhaltung der 2G+ Regelung sehr erwünscht.

Außerdem gewann die Aiblinger U14w gegen TSV München-Ost mit und die U14m bei BC Hellenen München.

pb