Am Vormittag in der Gemeinde: Zum Bürgerbegehren „Ja für ein Babensham ohne Deponie“

Zum Bürgerbegehren „Ja für ein Babensham ohne Deponie“ wurde heute Vormittag an die Gemeinde Babensham eine Unterschriftenliste übergeben.


Das meldet Roger Diller, der Sprecher der Bürgerinitiative zur Erhaltung von Umwelt und Lebensqualität im Wasserburger Land e.V. am heutigen Dienstagmittag.

Mit der Überschrift „Ja für ein Babensham ohne Deponie“ hatte die Bürgerinitiative Wasserburger Land erneut ein Bürgerbegehren gestartet. Ziel sei ein Bürgerentscheid, mit dem die Gemeinde verpflichtet werde, alle rechtlich zulässigen Mittel zu nutzen, um die geplante Deponie zu verhindern.

Innerhalb von drei Tagen wurde die notwendige Anzahl an Unterschriften gesammelt.

Heute wurden 380 Unterschriften an die Gemeinde Babensham übergeben. „Wir wollen ein klares Signal an die Behörden und die Politik schicken. Vielen Dank an die zahlreichen Unterstützer. Der Widerstand der Bürger gegen dieses unsinnige Projekt ist stärker denn je.“ so Roger Diller der Vorstand der Bürgerinitiative.

Begründet wird das Bürgerbegehren mit einem massiven Eingriff in die Natur direkt in einem landschaftlichen Vorbehaltsgebiet – und mit dem Schutz der Schüler in der Schulstadt Wasserburg vor möglichen Gesundheits-Gefährdungen, so Diller.

Aktuell seien 31 Abfallarten für die Einlagerung beantragt. Davon seien 13 Abfallarten als gefährlich eingestuft.

Der vorgezogene Baubeginn für die Anbindung des Deponiegeländes an die B304 sei n Indiz, dass das Projekt mit Hochdruck vorangetrieben werde.

Die Bürgerinitiative fordere nun den sofortigen Zugang zu den Unterlagen, damit sie sich gemeinsam mit dem Bund Naturschutz und den Kommunen auf mögliche Klagen vorbereiten könne, so Diller abschließend.