Sechstes Jahr beim EHC

Eishockey: Philipp Seifert verteidigt weiter für Waldkraiburg

image_pdfimage_print

Nächste Personalentscheidung bei den Löwen aus der Industriestadt. Verteidiger Philipp Seifert hält dem EHC Waldkraiburg auch in der kommenden Oberliga-Saison die Treue und geht damit in sein sechstes Jahr bei der Mannschaft von Trainer Thomas Vogl. Die Brüder Alexander und Fabian Kanzelsberger werden den EHC dagegen verlassen, nachdem man sich nicht auf ein weiteres Jahr einigen konnte.

Der Mann, dessen Gesichtsbehaarung so aussieht, als spiele er das ganze Jahr Playoffs, wird weiter in der Verteidigung des EHC Waldkraiburg stehen. „Wir freuen uns, dass Philipp Seifert bei uns bleibt“, erklärte Löwen-Coach Thomas Vogl zur Vertragsverlängerung mit dem 22-Jährigen, der schon so gut wie zum Inventar des EHC zählt. „Trotz seines Alters hat er schon viel Erfahrung und wir sind zuversichtlich, dass er in seiner Entwicklung noch den ein oder anderen Schritt machen wird“, so Vogl weiter.

 

Der gebürtige Rosenheimer kam 2013 aus Trostberg zum EHC Waldkraiburg und hat bislang 205 Spiele für die Löwen absolviert. Dabei verbuchte er 27 Scorerpunkte (sieben Tore) und entwickelte sich zur festen Größe in der Defensive der Industriestädter.

2016 gewann er mit den Löwen die Bayerische Meisterschaft und stieg in die Oberliga Süd auf, wo im Jahr darauf der Klassenerhalt und die Playoff-Meisterschaft erreicht werden konnte. Nachdem im Vorjahr erneut der Ligaverbleib gesichert werden konnte, will Seifert auch im kommenden Winter mit den Löwen angreifen und helfen, die Saisonziele zu erreichen.

 

Auf Seiten des EHC Waldkraiburg freut man sich auf ein weiteres Jahr mit dem sympathischen Verteidiger und wünscht der Nummer 96 des EHC eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison!

 

Mit den Brüdern Fabian und Alexander Kanzelsberger gibt es jedoch auch zwei Abgänge zu vermelden. Der um wenigen Momente ältere der beiden Zwillinge, Fabian, kam 2013 in den Kader der ersten Mannschaft des EHC, Alexander folgte zwei Jahre später. Beide gewannen 2016 den Titel in der Bayernliga, stiegen auf und hielten mit der Playoff-Meisterschaft garniert im Jahr darauf die Klasse. Nun stehen die Zeichen auf Abschied. „Wir hätten beide sehr gerne bei uns gehalten, doch leider konnten wir uns nicht einigen“, erklärte EHC-Präsident Wolfgang Klose, dem es immer am wichtigsten ist, Eigengewächse im Klub zu behalten. Fabian absolvierte exakt 190 Spiele für die Seniorenmannschaft der Löwen, verbuchte dabei 66 Scorerpunkte (17 Tore), sein Bruder Alexander kam auf 78 Spiele bei zwei Torvorlagen.

 

Der EHC Waldkraiburg bedankt sich bei seinen beiden Eigengewächsen ausdrücklich für die erbrachten Leistungen, hofft auf ein Wiedersehen in der Zukunft und wünscht Fabian und Alexander eine erfolgreiche und verletzungsfreie Zeit bei ihrem neuen Verein. GM

Foto von Paolo Del Grosso

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.