Linke fordert: 8. Mai zum Feiertag erklären

Erinnerung an Josef Estermann und Widerstand in Wasserburg

image_pdfimage_print

die linke„Die Linke“ Wasserburg möchte anlässlich des 70. Jahrestags der Zerschlagung des deutschen Faschismus den Tag zu einem Feiertag erklären, so Christian Peiker, Sprecher der Linken. Wasserburg: „Dieses Datum markiert den Sieg über das menschenverachtende Regime des Hitler-Faschismus. Durch das gemeinsame Handeln der Antihitlerkoalition wurde dieser Eroberungsfeldzug gestoppt und Deutschland besiegt. Der 8. Mai 1945 ist damit der Tag der Befreiung für alle vom deutschen Faschismus bedrohten Völker, für die Inhaftierten der faschistischen Konzentrationslager und Zwangsarbeiter die in verschiedenen Formen Sklavenarbeit leisten mussten.“

„Die Linke“ Wasserburg erinnert anlässlich dieses Jahrestages auch an den Beginn einer neuen Politik in den internationalen Beziehungen. Die Gemeinsamkeit des Handelns aller Nazigegner sei die Grundlage für die Gründung der Vereinten Nationen und die Fixierung von Grundlagen des Völkerrechts gewesen. Dies sei ein Moment der Gemeinsamkeit bei allen weiteren Unterschieden gewesen. Christian Oberthür, Wasserburger Vorstandsmitglied der Linken Bayern betont: „Die Gesellschaft muss auch heute gemeinsam gegen Neofaschismus, Rassismus und Antisemitismus, gegen Krieg und Terrorismus sowie deren gesellschaftliche Wurzeln handeln. Wir sagen Ja zu einer offenen Willkommenskultur in Wasserburg!“

Sophia Jokisch, Stadträtin der Linken Liste erklärt: „Anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung möchten wir auch an einen Wasserburger erinnern, der maßgeblichen Anteil daran hatte, dass die Stadt friedlich und kampflos an die Alliierten übergeben werden konnte und so ein Häuserkampf mit weiteren sinnlosen Toten verhindert wurde: Josef Estermann.“

Am 3. Mai 1945, als ein Zusammentreffen amerikanischer und deutscher Militäreinheiten drohte, schritt Estermann alleine mit einer weißen Fahne in der Hand auf Höhe des Ortsteils Gabersee den amerikanischen Truppen entgegen und gab sich als Kommunist zu erkennen. Um die US-Soldaten von friedfertigen Absicht der Bevölkerung zu überzeugen, bot er sich als quasi lebendes Schutzschild an und konnte wenig später auf einem US-Panzer sitzend und Fahne schwenkend über die Stadtgrenze rollen. Quellen zufolge fiel dabei kein einziger Schuss, obwohl die Stadt Sitz von mehreren Wehrmachtseinheiten und einer SS-Einheit war. Diesem mutigen Akt Estermanns zollen wir großen Respekt. Die Linke-Liste wird sich dafür einsetzen, dass die antifaschistische Widerstandsgruppe in Wasserburg wieder eine würdige Erinnerung erfährt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.