Wie schön: Sechziger hoffen jetzt no auf die Bayern!

Gewinnen die am Sonntag gegen Fortuna Köln, dann ist 1860 Rosenheim gerettet

image_pdfimage_print

2Die Fans überglücklich: Fußball-Regionalligist TSV 1860 Rosenheim hat das Rückspiel in der Regionalliga-Relegation erfolgreich gemeistert! Bayernliga-Vertreter FC Pipinsried wurde am gestrigen Freitagabend insgesamt verdient mit 1:0 besiegt (Hinspiel 2:2). Auch da Lenz Schorsch (unser Foto) aus Griesstätt war gestern im Einsatz … Jetzt heißt es auf den FC Bayern hoffen, der am Sonntag den Drittliga-Aufstieg gegen Fortuna Köln packen muss, um den Sechzigern damit zum Klassenerhalt zu verhelfen. Ansonsten wäre noch eine weitere Relegationsrunde nötig …

Die erste Halbzeit ist schnell erzählt. Beide Mannschaften begannen verhalten, stets auf sichere Defensivarbeit bedacht. Folgerichtig konnte man klare Torchancen wirklich an zwei Fingern abzählen. Ein Kopfball von Besart Murtezi am langen Pfosten nach einem Freistoß, bei dem Torwart Tobias Antoni zur Stelle war (37.), und auf der Gegenseite eine nicht ungefährliche Kopfballverlängerung von Kapitän Dominik Schön (40.) bildeten die Höhepunkte. Erwähnenswert war dann lediglich noch, dass sich der bereits verwarnte Philip Grahammer – bereits verwarnt – kurz vor der Pause zu einer heftigen Reklamation hinreißen ließ und folgerichtig von Schiedsrichter  Michael Emmer die Ampelkarte sah (45.).

 

Fred 1

Bereitete den goldenen Treffer zum 1:0 gestern abend vor – Rosenheims Nummer 9 – Freddy Schramme aus Edling. Fotos: Renate Drax

Nach dem Seitenwechsel gewann Rosenheim in Überzahl mehr Spielkontrolle und hatte durch Markus Einsiedler eine Kopfballchance (52.). 12 Minuten später war es aber so weit: Der Ex-Edlinger Torjäger Freddy Schramme legte für Robert Köhler ab, der von der Strafraumgrenze zum 1:0 traf (64.). Pipinsried gab sich aber noch nicht geschlagen, doch ein Abseitstor fand keine Anerkennung (72.). Auch die Direktabnahme des eingewechselten Arthur Kubica fand nicht ins Ziel (74.), ansonsten ließ die Gastgeber mit sicherer Defensivarbeit gegen konditionell abbauende Gäste nichts mehr anbrennen. Zu allem Überfluss leistete sich Gästespielertrainer Tobias Strobl in der 90. Minute noch ein böses Foul gegen Schramme und wurde dafür folgerichtig mit Rot in die Kabine geschickt.

 

„Wir haben uns gut präsentiert und phasenweise richtig stark gespielt. Zu zehnt war es dann natürlich sehr schwer, aber auch nach dem Rückstand hat meine Mannschaft alles gegeben“, fand Strobl hinterher lobende Worte für seine niedergeschlagenen Kicker. Kollege Thomas Siegmund ergänzte: „Hauptsache gewonnen! Das war heute sicherlich kein Leckerbissen, weder für uns noch für die Zuschauer. Aber von uns ist eine Riesenbelastung abgefallen!“

Das Spiel in der Statistik:

TSV 1860 Rosenheim – FC Pipinsried 1:0 (0:0)

TSV 1860 Rosenheim: Mayer – C. Wallner, Potenza, Kokocinski, Achatz (84. Lenz) – Murtezi, Sari (72. Kunze) – Schramme, Köhler, Majdancevic – Einsiedler (84. Masberg) – Trainer: Peltram/Siegmund.

FC Pipinsried: Antoni – Grahammer, Adrianowytsch, Zischler (15. Atilgan), Finkenzeller (70. Kubica) – Goia, Fischer, Strobl, Ibrahim (46. Götz) – Schön, Yohoua – Trainer: Strobl.

Schiedsrichter: Emmer (Passau/Ndb.).

Zuschauer: 900.

Gelb: Achatz / Fischer, Atilgan.

Gelbrot: – / Grahammer (45., Foulspiel und Reklamieren).
Rot: – / Strobl (90., grobes Foulspiel).

Tor: 1:0 (64.) Köhler.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.