Vielleicht das wichtigste Griesstätter Tor

Am Ende jubelt das Maier-Team - Sepp Ott entscheidet Derby gegen Forsting

image_pdfimage_print

3

Als gestern wenige Minuten vor dem Abpfiff Sepp Ott (unser Foto die Nummer 14) nach seinem 2:1-Führungstreffer für Griesstätt jubelnd abdrehte, hielt es Coach Michael Maier nicht mehr am Spielfeldrand. Er stürmte aufs Feldl, um sich mit den Spielern zu freuen. War es doch das vielleicht wichtigste Tor der ganzen Saison für die Griesstätter zum Erhalt der Kreisklasse! Forsting dagegen muss jetzt zeigen, wie kampfstark man ist. Den Turbo hatten gestern erst einmal die Griesstätter eingeschaltet …

Fotos: Renate Drax

Ein Start nach Maß gelang Benedikt Inninger – auf unserem Foto ganz vorne links nach seiner 1:0-Führung …

4

Frisch und agil starteten sie los und wurden sofort belohnt – Benedikt Inninger riss die Arme zum Himmel: 1:0 für Griesstätt.

13Doch Forstings Spieler schüttelten die erste Aufregung – Keeper Egglmeier ärgerte sich lautstark – einfach ab. Und auch die anfänglich spürbare Anspannung samt Nervosität in anbetracht der Brisanz der Partie! Aufmunternde Worte im Team, das ohne seinen Torjäger Tommy Mayer antreten musste, und gute Offensiv-Aktionen waren die bessere Antwort.

Klare Spielzüge durch immer wieder schnelle Angriffe über Vale Scharpf, Sebi Drax, Hannes Ettmüller und Sebastian Andor sorgten mehr und mehr für Brisanz im Griesstätter Strafraum.

Mit Erfolg: Eine halbe Stunde war gespielt, da konnte Vale Scharpf einen Traum-Pass von Sebi Drax zum verdienten 1:1-Ausgleich verwandeln! Unser Foto zeigt den Torschützen jubelnd abdrehend.

12

Doch nach der Pause ein anderes Bild. Forsting fehlte plötzlich der Schwung, hatte im viertletzten Spiel der Saison defensiver umgestellt, ließ sich zurückdrängen – der technik-starke Wolfgang Krötzinger blieb auf der Bank und der quirlige Youngster Sebastian Andor fiel zudem auch noch verletzt aus (Foto).

Griesstätt erarbeitete sich derweil Chance um Chance – mit dem unbedingten Willen zum Sieg im stärker einsetzenden Regen. Den Gästen dagegen blieben nur mehr wenige Konter, die der eingewechselte Forstinger Wast Krininger – meist allein auf weiter Flur – versuchte, zu nutzen (ein paar Fotos dazu unten – rotes Dress). Doch Griesstätts Abwehr und Keeper Bastian Köll blieben aufmerksam.

8

9

11

Sieben Minuten vor Spielende wurde der Elan der Griesstätter auf der anderen Seite des Spielfelds belohnt: Sepp Ott brachte das Leder im Netz unter – siehe oben unseren Bericht …

6

So haben sie gestern das Derby gespielt (links Griesstätt – rechts Forsting):

Bastian Köll 1 1 Beppo Egglmeier
Thomas Hiebl 2 2 Sebi Drax
Gerhard Hamberger 3 4 Max Haneberg
Daniel Rafschneider 4 6 Hannes Ettmüller
Benjamin Lemhoefer 5 7 Sebastian Andor
Michael Neumeier 6 8 Felix Bittner
Benedikt Inninger 7 9 Christian Egglmeier
Johannes Thaller 8 10 Johannes Demmel
Martin Stadler 9 11 Valentin Scharpf
Christopher Wimmer 10 12 Wolfgang Krötzinger
Marvin Krenke 11 16 Markus Koblechner
Ersatzbank
Markus Duczek 12 5 Roland Friesinger
Bernd Pledl 13 13 Guido Müllerferli
Josef Ott 14 15 Sebastian Krininger
Trainer
Michael Maier Markus Glas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Vielleicht das wichtigste Griesstätter Tor

  1. Den Bericht finde ich Spitze 🙂

    Anm. der Red.:
    Merse!!!

    2

    4

    Antworten