U20 drittbestes Team in ganz Bayern

Leichtathletik: Burschen um Coach Walter Kurzbuch holen Bronze in Kitzingen

image_pdfimage_print

cup 4

Geballte Sport-Power aus Wasserburg: Beim Bayerncup in Kitzingen, bei dem die besten Leichtathletik-Teams aus ganz Bayern gegeneinander antreten, belegten die Sportler aus Wasserburg in der Altersklasse U20 männlich Platz drei in ganz Bayern! Knapp geschlagen nur von den Groß-Konkurrenten aus Herzogenaurach und Aschaffenburg. Auch die U20-Damenmannschaft kämpfte klasse, musste sich aber am Ende mit dem zwar guten, aber undankbaren vierten Platz begnügen – zwei Punkte fehlten zum Stockerl …

Fundament für den Erfolg der „Herrenmannschaft“ waren die durchweg überragenden Einzelergebnisse aller teilnehmenden Athleten. Der Wettkampfmodus schreibt vor, dass alle Platzierungen in Punkte umgerechnet werden, die entsprechend der Platzierung verteilt werden, d.h. der Erste erhält neun Punkte, der Zweite acht, der Letzte noch einen Punkt.

cup 1

Zwischenzeitlich gingen die Wasserburger Athleten um Coach Walter Kurzbuch sogar in Führung und lieferten sich mit den Großvereinen Aschaffenburg und Herzogenaurach ein sehenswertes Kopf an Kopfrennen, bei denen die Platzierungen mit jeder neuen Disziplin wechselten.

Gleich zu Beginn zeigte sich Manuel Riemer im Weitsprung als Maß aller Dinge. Mit 6,43m brachte er den TSV zunächst in Führung.

Nach kurzer Erholungspaus musste Manuel gleich in der zweiten Disziplin, dem Speerwurf, starten. Offenbar hatte er die Pause gut genutzt (Chips als Sportlernahrung, Smalltalk mit den weiblichen Teilnehmerinnen) so dass der 800g Speer bei neuer persönlicher Bestleistung die Grasnarbe kitzelte. 43,39m bedeuten den fünften Rang.

Im letzten Jahr wegen einer Schulterverletzung noch ohne Wettkampferfahrung startet Max Huber in diesem Jahr, im wahrsten Sinne des Wortes, durch. Durch die Verletzung musste Max zwangsweise auf andere Disziplinen als den Stabhochsprung ausweichen und hat offensichtlich im 110m Hürdenlauf ein neues Steckenpferd gefunden. Quasi schwebend meisterte er die furchteinflössende Hindernisreihe und brachte die Mannschaft mit neuer persönlicher Bestleistung von 16,57s zurück auf den Siegrang.

Beflügelt von dem Sprintergebnis seines Mannschaftskameraden gelang auch Nils Focke im 100m Sprint ein Riesenergebnis mit neuer persönlicher Bestleistung. In 11,92s bewältigte er die Gerade, nur noch zwei Sekunden bis Usain…

Aber auch die Konkurrenz bot gute Leistungen uns so hieß es Rang drei für den TSV nach vier von zehn Wettkämpfen.

Auch der Diskuswurf von Manuel (36,46m) änderte zunächst nichts an der Platzierung.

cup 2

Unter den fachkundigen und strengen Augen seines Vater und Trainers trat Max Kurzbuch dann beim Hochsprung an. Gerade 15 Punkte im Sportadditum erbeutet, toppte er mit guten 1,85m diese Leistung, belegte in der Disziplinwertung den zweiten Rang, steuerte 8 Punkte zur Mannschaftswertung bei und führte die Wasserburger zurück an die Spitze des Tableaux.

Viel Luft, sehr viel Luft brauchte Jonathan Neuhoff für die 400m Stadionrunde. Ein heimtückischer Wind auf der Gegengerade ließ Jonathan an einen Insellauf auf Norderney denken, nicht an das idyllische Franken. 54,63s sind trotz der Bedingungen keine schlechte Zeit und festigten den ersten Platz in der Mannschaftswertung.

Armer Simon – einen musste es treffen und diesmal war es Simon! 1500M, die Mörderstrecke, die keiner laufen mag, aber einer eben muss. Schon bei diversen Trainingsfahrten feilschten die Mannschaftskameraden, wen das Los(un)glück treffen würde. Simon also, qualifiziert durch den Seelauf im Trainingslager in Schileiten, wo er Trainer Walter deklassierte. Ein später Rachefeldzug des Coach oder das sichere Gespür genau den richtigen Mann für die Mission nominiert zu haben?

Aber Simon meisterte seine Sache mit Bravur in 5:16,30min.

Ob Herzogenaurach oder Aschaffenburg ähnliche Qualifikationskriterien hatten, ist nicht bekannt, jedenfalls schickten auch sie gute Männer ins Feld, die Wasserburg auf den dritten Platz verdrängten.

Mit einen Urschrei, gelernt von Altmeister Robert Dippl, brüllte Max Kurzbuch seinen ganzen Druck heraus. Abi- oder Wettkampfstress? Egal! 13,23m. Persönliche Bestleistung und Platz zwei für die Mannschaft vor der letzten Disziplin.

Abschlusss des Bayern Cups bildete wie immer die 4×100 m Staffel. Mit 46,20s, knapp an der Bestleistung vorbei, liefen Nils, Jonathan und 2x Max als sechste Mannschaft ins Ziel. Leider waren auch die beiden Konkurrenten schnell, so dass sie sich im letzten und entscheidenden Wettkampf mit 3 bzw. 1 Punkt an den Wasserburgern vorbei platzieren konnten. Dritte Mannschaft von Bayern und das vor der mächtigen Konkurrenz der Großvereine kann sich durchaus sehen lassen.

cup 3Dramatischer und am Ende unglücklicher verlief der Wettkampftag für die U20-Damen Johanna Windmaier, Alisa Böhm, Andrea Gablik, Lisi Höcketstaller und Laura Kurzbuch.

Obwohl sie einige neue Bestleistungen aufgestellt haben (Johanna 100m Hürden in 14,11s und 100m flach in 12,47s, Andrea 400m in 63,50s, Lisi Diskus 31,37m), reichte es nach langer Mannschaftsführung nur zum undankbaren vierten Platz.

Erklärend, keineswegs entschuldigend, sei die Tatsache genannt, dass mit Laura Kurzbuch noch eine U16 Athleten am Start war, die aber Dank ihrer langen Beine und einer wunderbaren Kondition den 1500m Lauf schnell hinter sich gebracht hat.

Während die älteren Sportler durch ganz Bayern zum Wettkampf fahren mussten, starteten die M12 Athleten beim Schülersportfest in Kirchheim bei München.

Herausragender Athlet dieser Veranstaltung war Malcolm Dannhauer. Das Naturtalent aus den Reihen des TSV siegte im 60m Hürdenlauf (10,91s), im Weitsprung (4,41m) und im Kugelstoß (7,65m). Letzteres sehr zur Freude seines langjährigen Trainers Alfred Schuhbeck, der immer noch die Hoffnung hat, dass aus dem großen, grazilen Malcolm ein kräftiger Kugelstoßer wird.

Im 75m Lauf (10,60s) musste sich Malcolm lediglich dem Sieger Eric Rettenberger von den Stadtwerken München geschlagen geben. Im Hochsprung reichten übersprungene 1,24m zum dritten Platz. Sieger hier, der Teilnehmer vom FC Aschheim.

cp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.