„Kraxel-Aktion“ löst Großeinsatz aus

Zwölfjähriger musste gestern Abend gerettet werden - Polizei stoppt Handy-Filmer

image_pdfimage_print

Eine „Kraxel-Aktion“ eines Zwölfjährigen hat am gestrigen Sonntagabend einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst: Gegen 18.30 Uhr wollte der Bub unter dem sogenannten Brückenberg in Rosenheim auf dem steil abschüssigen Fundament zu einem kleinen Vorsprung klettern. Auf halbem Weg habe ihn jedoch der Mut verlassen und er habe seinen Freunden zugerufen, dass sie Hilfe holen sollen, so die Polizei heute. Ein abgesetzter Notruf alarmierte auf Grund der unklaren Lage vor Ort ein Großaufgebot von Rettungskräften.

Die Feuerwehr Rosenheim kam mit mehreren Fahrzeugen – der Rettungsdienst, der Notarzt, die Bundespolizei und die Polizei Rosenheim mit mehreren Streifenbesatzungen fuhren ebenfalls dorthin. Das Kind konnte mit einer einfachen Leiter durch einen Feuerwehrmann aus seiner misslichen Lage gerettet werden.

Als die Einsatzkräfte gerade wieder abrückten, fuhr ein 22-Jähriger mit seinem Pkw an der Einsatzstelle vorbei und filmte (oder fotografierte) mit seinem Handy das Szenario während der Fahrt. Diese Aktion wird nun mit 60 Euro Bußgeld und einem Punkt in Flensburg „belohnt“ …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „„Kraxel-Aktion“ löst Großeinsatz aus

  1. Als die Einsatzkräfte gerade wieder abrückten, fuhr ein 22-Jähriger mit seinem Pkw an der Einsatzstelle vorbei und filmte (oder fotografierte) mit seinem Handy das Szenario während der Fahrt. Diese Aktion wird nun mit 60 Euro Bußgeld und einem Punkt in Flensburg „belohnt“ …

    Danke, dass hier so gehandelt wurde

    19

    0
    Antworten