Jung, stark und Bayerns Südost-Meister

Top-Leistung: Rotter Mädls der U17 holen sich den Titel im Finale gegen Altenerding

Viel Grund zum Feiern hatte am Wochenende der ASV Rott: Nach einer sehr guten Saison mit nur einer Niederlage bei zwölf Spielen war man Ausrichter der Südostbayerischen Final-Spiele der U17 – und das starke heimische Nachwuchs-Team um das Trainerduo Christian Neef und Peter Bauer holte den Titel! Und das, obwohl sieben der elf eingesetzten Spielerinnen aus dem jüngeren U15-Kader der Rotter sind. Unser Foto zeigt das siegreiche Team mit …

Franci Hain (19 Punkte), Sophia Huber (13), Josefina Hain (10), Miriam Abevi (2), Lena Herold (2), Katharina Irl (2), Katharina Hildgartner, Maria Hildgartner, Pauline Neef, Sophie Kahles, Magdalena Schlarb.

Das erste Spiel konnte durch eine starke Defense gegen die zweite Mannschaft des TV Jahn München deutlichst mit 60:30 gewonnen werden.

Im zweiten Halbfinale kämpften der TSV Vaterstetten gegen den Staffelsieger der Nordgruppe des SpVgg Altenerding. Mit 20:18 konnten sich die Altenerdinger in den Schlusssekunden durchsetzen.

Vor dem Finale machte sich spürbar Unsicherheit bei den Rottern breit, stellten die Altenerdinger doch mit Sarah und Jessica Lange zwei Center, die größenmäßig deutliche Vorteile hatten und einigen Spielerinnen auch als Mitspielerinnen mit Doppellizenz in Wasserburg bekannt sind.

Daher war die Devise des Trainerduos Christian Neef und Peter Bauer von Anfang an, schnell zu spielen und einfache Abschlüsse durch den Fastbreak zu erzielen.

Und der Plan ging auf, 21:5 die Führung nach dem ersten Viertel. Im zweiten Viertel plötzlich verkehrte Welt, Altenerding zwang die Rotter vermehrt zum Positionsspiel und machte durch die körperliche Überlegenheit die Zone komplett zu.

Leider wurden zahlreiche ungünstige Wurfentscheidungen getroffen, so dass die Zwillinge Lange am Ende auf 28 Blocks kamen.

Klare und deutliche Worte in der Halbzeitpause für das junge Rotter Team – schnelle Ballgewinne und einfache Körbe sollten das Spiel entscheiden. Und die Worte wurden in Taten umgesetzt, bissige Verteidigung und gute Helpside sorgten für schnelle Ballgewinne und die langen Pässe fanden in fast jeder Situation den besser positionierten Mitspieler.

Am Ende konnte Rott einen deutlichen 48:27-Sieg feiern!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.