Hürden-Sprint: Johanna mit einer Spitzenzeit!

Klasse: Für Deutsche Meisterschaft qualifiziert - Ebenso Elena im Weitsprung

image_pdfimage_print

HurdeWasserburg – Respekt, Mädls: Mit starken Leistungen haben sich Johanna Windmaier und Elena Geiger vom TSV Wasserburg bei dem BLV Förderwettkampf in Regensburg für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert! Die 17-jährige Johanna schaffte in einer Zeit von 14,40 Sekunden im 100 m Hürden-Sprint nicht nur die Qualifikation für die Deutsche, sondern lief darüber hinaus eine Spitzenzeit innerhalb Deutschlands. Erstmals ließ sie alle Bayerischen Topfavoritinnen hinter sich und gehört nun selbst zum Kreis der Gejagten …

Dass Schnelligkeit und Weite eine physikalische Einheit bilden, demonstrierte Johanna im Weitsprung. Hier belegte sie mit starken 5,60 Metern den zweiten Platz, wobei sie mit ihrer Anlauftechnik haderte. Alle übrigen Versuche mussten nämlich wegen Übertretens ungültig erklärt werden.

Nicht weniger erfolgreich verlief der Förderwettkampf des BLV für Elena Geiger. Bei ihr waren Anlaufgeschwindigkeit und Absprung besser koordiniert und sie legte eine beeindruckende Sprungserie hin, die mit dem 7. Platz in einem anspruchsvollen Teilnehmerfeld belohnt wurde. Die Weite von 5,03 Metern reichte ebenfalls für die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft. Nachdem Elena auf Grund einer Sprunggelenksverletzung erst spät in das Training einsetzen konnte, ist auch ihre Hürdenleistung hoch einzuschätzen. In 16,77s meisterte sie alle Hürden.

Herzlichen Glückwunsch an die beiden jungen Sportlerinnen. Mögen sie die Farben Wasserburgs auch bei der Deutschen Meisterschaft erfolgreich vertreten.

Wasserburger Team im oberen Drittel Bayerns etabliert

Trainer Walter Kurzbuch zeigte sich  mit den Leistungen der anderen Mitglieder seiner Trainingsgruppe ebenfalls zufrieden. Sowohl die Mädchen als auch die Buben scheinen sich im oberen Drittel innerhalb Bayerns zu etablieren.

Andrea Gablik scheiterte nur knapp an der Qualifikationsnorm für die Deutsche Meisterschaft im Hürdenlauf. Ihre Zeit von 15,69s reichte für den undankbaren vierten Platz, lässt aber auf eine erfolgreiche Zukunft hoffen. Isabel Röttger komplettierte das gute Ergebnis der Mädchen in dieser Disziplin und lief in 15,86s auf den fünften Rang, auf den sie an diesem Tag ein Abo zu haben schien. Im Hochsprung belegte sie in für sie fast enttäuschenden 1,55m eben diesen.

Dass die Mädels flink sind, demonstrierten sie in mannschaftlicher Geschlossenheit in der 4x 100m Staffel. In 50,90s ging kein Weg an ihnen vorbei und sie gingen als Siegerinnen aus dieser Disziplin hervor.

Weniger erfolgreich verlief die Staffel bei den jungen Herren. Ein Wechselfehler führte zur Disqualifikation, in einer Disziplin in der sie sich berechtigte Hoffnungen auf die Qualifikationsnorm gemacht hatten.

Trotz persönlicher Bestleistungen im 100m Sprint (12,15s) und im Stabhochsprung (3,60m) gelang es Nils Focke nicht, sich für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren. In einem starken Teilnehmerfeld kam auch Max Kurzbuch mit identischer Höhe im Stabhochsprung nicht über den sechsten Rang hinaus. Simon Peinhofer ( 25,59s) und Jonathan Neuhoff (57,05s) erliefen in ihren Paradedisziplinen 200m und 400m bei starker Konkurrenz solide Leistungen und bestätigten ihren Formanstieg.

Eine neuerliche Möglichkeit zur Verbesserung oder Bestätigung ihrer Form erhalten die Athletinnen und Athleten am kommenden Wochenende bei den Mehrkampf Meisterschaften in Ingolstadt. Hier starten die Buben im 5-, 9- und 10- Kampf, die Mädels im 7-Kampf.   cp

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.