„Leistungsschau der bayerischen Privattheater“

Gleich zum Auftakt Begeisterung: 10. Wasserburger Theatertage eröffnet

image_pdfimage_print

belacqua_tt14_eroeffnung„Eine Leistungsschau der bayerischen Privattheater, bei denen wir uns austauschen, unsere Glücksmomente genauso wie unsere Schwierigkeiten“ – so charakterisierte Theaterleiter Uwe Bertram die Wasserburger Theatertage, die heuer bereits zum 10. Mal im Belacqua über die Bühne gehen. Sie dauern noch bis Sonntag, 11. Mai. Fast täglich werden dabei Inszenierungen von verschiedenen Bühnen aus dem gesamten Freistaat zu sehen sein …

Die Politikprominenz, im Belacqua tummeln sich sonst schon mal Minister, Landräte und Bürgermeister, blieb heuer zwar aus, dafür sprach Dr. Sebastian Seidel, der 2. Vorsitzende des Verbandes der freischaffenden Künstler in Bayern. In seiner humorigen Eröffnungsrede ging Seidel auf die Anfänge der Wasserburger Theatertage ein:

„Als ich vor zehn Jahren bei mir in Augsburg kundtat, dass wir nach Wasserburg eingeladen seien, haben sich meine Theaterleute gefreut: Sehr schön, an den Bodensee wollten wir schon lange mal.“ Augsburg und Wasserburg seien damals Welten auseinander gelegen. „Diese Distanz ist erheblich geschrumpft. Und mit dem Theatertagen verbindet man heute längst nicht mehr Wasserburg am Bodensee, sonder das hier am Inn.“

Drei herausragende Künstler

Im Zentrum des Abends stand wie alle Jahre Burgschauspieler Udo Samel, der heuer Goethe zum Besten gab. Zum Jubiläum in diesem Jahr brachte er Pianist Michael Gees und den weltbekannten Tenor Christoph Prégardien (links) mit. Zu dritt gestalteten sie den Goethe-Abend, der mit „Erhabene Trümmer“ das Publikum begeisterte.
Von keinem anderen Dichter waren so viele Texte Vorlage für Kunstlieder wie von Johann Wolfgang von Goethe. Ob Ludwig van Beethoven, Franz Schubert, Carl Loewe oder Hugo Wolf, die Entwicklung des deutschen Kunstliedes im 19. Jahrhundert ist ohne den direkten Einfluss von Goethes lyrischer Dichtung nicht denkbar.

Tenor Christoph Prégardien ist seit Jahren unumstritten einer der besten seiner Generation, im Fach romantisches Lied sogar nahezu konkurrenzlos, was zahlreiche preisgekrönte Einspielungen und weltweit gefeierte Auftritte eindrucksvoll unterstreichen.

Gemeinsam mit dem renommierten deutschen Schauspieler Udo Samel brachten Christoph Prégardien und Pianist Michael Gees Texte von Goethe zu Gehör, die über Jahrhunderte hinweg Komponisten inspirierten – ein Abend der besonderen Art ganz im Zeichen des großen Dichterfürsten, der hautnah nacherlebbar machte, wie aus großer Lyrik große Liedkunst wird!

Foto: Christian Flamm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.