Schwerer Unfall mit Gefahrguttransporter auf A8

Erstmeldung: Alle Rettungskräfte alarmiert - Autobahn Richtung Salzburg gesperrt

image_pdfimage_print

feuerwehrIrschenberg – Auf der A8 von München in Richtung Salzburg hat sich auf Höhe Irschenberg ein schwerer Verkehrsunfall mit zwei Lkw ereignet. Nach Zeugenaussagen ist ein Gefahrguttransporter dabei beteiligt. Mehrere Rettungskräfte sind am Einsatzort. Verletzt wurde dabei augenscheinlich zum Glück niemand, es entstand jedoch erheblicher Sachschaden.

Weil ein unfallbeteiligter Sattelzug einen Gastank auf dem Auflieger hat, wurden die Feuerwehr und der Gefahrguttrupp der Polizei hinzugezogen. Messungen ergaben, dass kein Gefahrgutaustritt stattfand. Der beschädigte Sattelzug muss jedoch abgeschleppt werden, dazu müssen schwere Kran-/Bergefahrzeug eingesetzt werden. 

Update Polizei:

Ein bislang unbekannter Pkw-Fahrer, vermutlich mit einem dunklen BMW mit Kitzbühler – Kennzeichen, wollte an der Anschlussstelle Irschenberg in Richtung Salzburg auf die BAB München-Salzburg einfahren.

Dabei übersah er einen auf dem rechten Fahrstreifen befindlichen Sattelzug aus Italien, gesteuert von einem 52-jährigen Deutschen.

Dieser musste eine Vollbremsung durchführen, um einen Unfall zu vermeiden.

Hinter diesem Lkw fuhr ein Gefahrgutsattel-Lkw aus Belgien. Dessen 65-jähriger Fahrer übersah das Bremsmanöver seines Vordermannes und fuhr mit dem Laster laut Polizei mit großer Wucht auf den Italienischen Sattelzug hinten auf.

Dadurch wurde der mit Helium beladene Auflieger aus der Verankerung gerissen und stellte sich quer zur mittleren Fahrbahn.

Die BAB wurde daraufhin komplett gesperrt .Die Feuerwehren aus Irschenberg, Au, Hausham, und Miesbach sowie der Gefahrguttrupp der Verkehrspolizei Rosenheim waren vor Ort.

Nachdem trotz des starken Aufpralles kein Gefahrgut austrat und keine Gefahr für die Verkehrsteilnehmer und die angrenzende Raststätte bestand, war der Verkehr in Richtung München nicht beeinträchtigt.

In Richtung Salzburg staute sich der Verkehr wegen des Unfalles und der damit einhergehenden Totalsperre teilweise bis zu 18 Kilometer zurück und wurde in Weyarn und Irschenberg durch die Autobahnmeisterei Holzkirchen und die Feuerwehr ausgeleitet.

Die komplizierte Bergung des Sattelzuges dauerte drei Stunden, erst gegen 16.45 Uhr konnte der Verkehr wieder freigegeben werden.

Verletzt wurde zum Glück niemand.

Der Sachschaden beträgt nach erster Schätzung 70.000 Euro.

Wer Hinweise zu dem Kitzbühler BMW machen kann, möge sich an die Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim unter 08035-90680 wenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.