Traurig, dass des braucht!

image_pdfimage_print

OLYMPUS DIGITAL CAMERAEmotionen bringen Dinge auf den Weg. Dinge wie jetzt eine Petition im Namen der Kinder von Wasserburg. Zwei Kilometer Schutzabstand werden da gefordert von engagierten Bürgern – als Abstand zu einer geplanten Asbest-Deponie in Odelsham. Monate, nein Jahre schon bewegen große Sorgen die Herzen der Anwohner. Am Donnerstag nun haben die Politiker im Landtag das Wort dazu. Es ist sehr traurig, dass es nicht geradezu selbstverständlich ist, dass Politik, Planer und Betreiber da nicht selber draufkommen. Traurig, dass es Unterschriften braucht für den Schutz der Kinder unserer Stadt … moand d’Renate.

 

 

Siehe auch unseren heutigen Bericht – Überschrift einfach anklicken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu „Traurig, dass des braucht!

  1. … waar’s no grod a Windradl – do müassad da Abstand scho strikt eig’hoitn wer’n!!!

    0

    0
    Antworten
  2. Crime Capitalism

    Wäre die Deponie nur aus Rumänien, dann könnte man sie möglichst schnell und unkompliziert abschieben…

    0

    0
    Antworten