Sturzbetrunken, statt Sturz in den Inn

Großfahndung nach Asylbewerber endet in der Ausnüchterungszelle der Polizei

image_pdfimage_print

Polizeieinsatz in der GrostadtHeute am sehr frühen Dienstagmorgen gegen 1 Uhr ging bei der Rettungsleitstelle in Rosenheim ein Notruf ein, wonach eine Person auf Höhe der Brückenstraße in den Inn gefallen sei. Kurz zuvor war bereits die Polizei über einen vermissten pakistanischen Asylbewerber im dortigen Bereich informiert worden. Dessen Begleiter, ebenfalls ein Mann aus Pakistan, konnte den Beamten aufgrund von Verständigungs-Schwierigkeiten nicht all zu viele Angaben machen. Sofort wurden zahlreiche Rettungskräfte, darunter die Wasserwacht und zwei Hubschrauber, alarmiert.

Im weiteren Such-Verlauf ergaben sich Zweifel hinsichtlich des Sturzes ins Wasser, vielmehr wurde vermutet, dass der Mann einfach mit seinem Fahrrad nach Hause Richtung Rohrdorf gefahren sein könnte.

Eine Streife der Polizei entdeckte den 35-Jährigen tatsächlich dann nach kurzer Fahndung auf einem Radweg in Thansau. Der Mann war zum Glück putzmunter, allerdings stark alkoholisiert, sagt die Polizei heute am Dienstagmorgen.

Nachdem klar war, dass ihm gesundheitlich nichts fehlte, wurde der Asylbewerber mit zur Dienststelle genommen und eine Blutentnahme durchgeführt. Einen Alcotest schaffte er aufgrund seiner Alkoholiserung gar nicht mehr.

Anschließend wurde er zu seiner Sicherheit in der Ausnüchterungszelle bis zum Morgen untergebracht.