Update: Werkstatt in Vollbrand

In Schechen: Ein Mitarbeiter erlitt Rauchgas-Vergiftung - Feuer unter Kontrolle

image_pdfimage_print

brand 2In Schechen ist es gegen 8.40 Uhr zu einem Brandausbruch gekommen, so die Erstmeldung des Polizeipräsidiums. Ein Mitarbeiter des Betriebs alarmierte per Notruf. Die Rettungskräfte, Feuerwehr und Polizei sind soeben erst eingetroffen, heißt es. Es handelt sich nach ersten Erkenntnissen um ein Werkstattgebäude, das in Vollbrand steht – ein weiläufiges Firmengelände eines Garten- und Landschaftsbauunternehmens. Betroffen ist eine etwa 20 x 40 Meter große Maschinenhalle …

Ein Mitarbeiter des betroffenen Unternehmens wird derzeit wegen einer Rauchgasvergiftung behandelt.

Mittlerweile ist das Feuer unter Kontrolle, die Löscharbeiten laufen jedoch noch.

Der Sachschaden wird laut Polizei in sechsstelliger Höhe erwartet.

Update 2: Der Polizeibericht:

Eine leichtverletzte Person und Sachschaden in sechsstelliger Höhe, so lautet die Bilanz zu einem Brand einer Maschinenhalle heute am Mittwochmorgen. Die Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim hat die Ermittlungen zur Klärung der Brandursache aufgenommen.

Gegen 8.40 Uhr wurden Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei alarmiert, nachdem die etwa 20 x 40 Meter große Maschinen- und Fahrzeughalle Feuer gefangen hatte. Ein Großaufgebot an Feuerwehren aus dem Raum Rosenheim rückte zur Brandbekämpfung an.

Dem schellen Eingreifen der Einsatzkräfte ist es zu verdanken, dass ein nebenstehendes Gebäude zwar noch Schäden erlitt, ein Übergreifen der Flammen auf weitere Bauten jedoch verhindert werden konnte.

Ein Arbeiter, der nach jetzigen Erkenntnissen zur Zeit des Brandausbruchs mit Schweißarbeiten in der Halle beschäftigt war, musste mit einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Die betroffene Maschinenhalle erlitt schwerste Beschädigungen. Bis in den Nachmittag hinein waren Feuerwehrkräfte damit beschäftigt, Glutnester ausfindig zu machen und zu löschen.

Die Kripo Rosenheim hat noch am Vormittag die Ermittlungen aufgenommen. Der Sachschaden kann derzeit noch nicht näher beziffert werden, von einer sechsstelligen Summe ist auszugehen. Eine eindeutige Brandursache steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. Unter anderem wird geprüft, in wie weit die Schweißarbeiten zu dem Feuer geführt haben können.

Fotos: Georg Barth

brand 3

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu „Update: Werkstatt in Vollbrand

  1. … scheinbar beim Bussi-Schorsch! Komisch, wos do so ois passiert!

    26

    4
    Antworten
    1. Ned bloß scheinbar

      21

      3
      Antworten