Weihnachtsgeschenk für Edling

Gemeinde erhält 140.000-Euro-Zuschuss für Lichtzeichen am Bahnübergang

image_pdfimage_print

Die Gemeinde Edling kann sich über ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk von 140.000 Euro freuen. Wie der Landtagsabgeordnete Otto Lederer gestern mitteilt, erhält Edling einen kräftigen Zuschuss zur Verbesserung der Verkehrssituation am Bahnübergang in der Viehhauser Straße. Dort wurde nun eine Lichtzeichenanlage mit Halbschranken eingerichtet.

„Die Sicherheit hat immer Vorfahrt. Vor diesem Hintergrund freue ich mich für alle Verkehrsteilnehmer sehr, dass die Gemeinde Edling und der Freistaat Bayern diese Aufgabe gemeinsam angehen“, erklärt Lederer.

Insgesamt belaufen sich die Kosten für die Lichtzeichenanlage mit Halbschranken am Bahnübergang „Edling II“ auf 714.000 Euro. Fast 20 Prozent davon trägt nun der Freistaat Bayern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

6 Gedanken zu „Weihnachtsgeschenk für Edling

  1. Der Freistaat Bayern, der ja immer das „Bahnland Bayern“ usw. als großen Erfolg präsentiert, beteiligt sich also NUR mit 20 Prozent der Kosten für die Sicherheit am Bahnübergang? Das kann man meiner Meinung nach definitiv nicht als großzügiges Weihnachtsgeschenk bezeichnen.

    47

    10
    Antworten
    1. „Oh ich bekom was umsonst?
      Das hätt aber mehr sein müssen!“ – die Welt geht vor die Hunde.

      13

      17
      Antworten
    2. Vielleicht erst mal richtig informieren. Die Gesamtkosten teilen sich Bund, Bahn und Gemeinde zu je einem Drittel. Den Gemeindeanteil bezuschusst der Freistaat wiederum mit 140.000 Euro, also etwa 65%.

      18

      4
      Antworten
  2. Wichtiger währe der Bahnübergang in Reitmehring(B304)

    42

    13
    Antworten
    1. Der hat doch schon Schranken.

      SCNR

      11

      11
      Antworten
      1. Aber keinen STAU!!!

        5

        2
        Antworten