Auch viele Athleten des TSV Wasserburg morgen beim Altstadtspringen am Start

Das 3. Wasserburger Altstadtspringen geht am morgigen Samstag über die Bühne. Und das Organisationsteam kann mit Stolz sagen, dass die Veranstaltung wieder einmal hochkarätig besetzt ist. Es kommen mehrere Bayrische und Deutsche Meister nach Wasserburg – wir berichteten.


Vier Wettbewerbe im Stabhochsprung wird es geben. Angefangen um 10 Uhr mit den U14-Springern aus dem näheren Umfeld wie Wasserburg, Erding, Schloßberg und Geisenfeld. Anfangs werden die Kinder ihr Können zeigen und dabei wird auch zu sehen sein, wie komplex und schwierig der Stabhochsprung doch eigentlich ist.

Anschließend geht es um 12 Uhr mit den U16-Mädls und der weiblichen Jugend weiter. Vorallem bei den U16-Mädls wird es ein spannender Wettkampf werden, da alle  Springerinnen eine Bestleistung zwischen 2,70 und 3,10 Metern haben.

Darunter die Wasserburger Fraktion mit der Bayrischen Meisterin 2021 Julia Pauker, Sophia Obermayer (Oberbayrische Meisterin 2021) und Andrea Wimmer mit Bestleistung 2,71 Meter. In der Halle jedoch konnte Katja Riedl aus Erding mit 3,10 Metern die Bayrischen Meisterschaften für sich entscheiden. Es wird interessant, wer von den Mädchen diese Mal am höchsten kommt. Dazu springen noch die jugendlichen Frauen und Laura Kurzbuch aus Wasserburg die höchste Höhe aus.

Beim Frauen- und Jugendwettbewerb der „Artisten“ wird mit vier Metern schon eine andere Höhe in Angriff genommen. Geplante Startzeit ist hier 14.30 Uhr und mit 13 Athleten. Bei den Frauen ist mit Chiara Sistermann vom TSV Gräfelfing ein echter Hochkaräter am Start. Sie startete im vergangenen Jahr richtig durch, wurde Vierte bei ihrer ersten U20 EM, in der Hallensaison wurde sie ungefährdet Deutsche U20-Meisterin und danach sogar noch dritte bei den Frauen mit 4,30 Metern. Danach folgt ihre Vereinskameradin Lilly Samanski, die Deutsche U18-Meisterin 2021. Beide gehören auch dem Bundeskader an.

Bei der männlichen Jugend springen allen voran Joseph Held und Michi Schwarz um den Sieg. Beide sind dieses Jahr auf allen Plakaten und Flyern zu sehen. Michi gilt als großes Talent, so ist er seit mittlerweile seit einem Jahr in Deutschland führend in seiner Altersklasse und auch aktueller Süddeutscher U16-Meister.

Verletzungsbedingt wird hier dieses Jahr auch der Wasserburger Lokalmatador Max Kurzbuch am Start sein. Durch einen Kniescheibenbruch vor drei Monaten ist er immer noch nicht 100 Prozent belastbar und wird aus stark verkürztem Anlauf der Jugend ein bisschen Konkurrenz machen. Die letzten Wochen arbeitete er zusammen mit der Sportmedizin Sinz und dem Physio Brichta hart am Comeback um hier am Start sein zu können.

Zum krönenden Abschluss wird um 17.30 Uhr der Hauptwettkampf im Männer-Stabhochsprung über die Bühne gehen. Elf Athleten werden in diesem Wettkampf um den Sieg beim Wasserburger Altstadtspringen kämpfen.

Dieses Jahr gibt es gleich mehrere Springer, die die fünf Meter überqueren können. Dabei ist allen voran Louis Pröbstle zu nennen. Aktuell hat eine persönliche Bestleistung von 5,10 Metern, er ist jedoch momentan sehr gut drauf und möchte Höhen um die 5,30 Meter angreifen.

Dazu kommt noch Marec Metzger vom Vfl Sindelfingen, er sprang auch vor zwei Wochen bereits 5,10 Meter und ist in Topform. Auch Gordon Porsch (Eintracht Frankfurt) und Max Lehl (TSG Wehrheim) wollen um die Podestplätze mitmischen. Das ganze verspricht somit ein hochspannender Wettkampf in der Wasserburger Abenddämmerung zu werden.

Als einziger Wasserburger und jüngster Athlet wird hier Christian Wimmer an den Start gehen. Bei Christian läuft es aktuell im Training ganz gut und er hofft seine Bestleistung von 4,32 Metern noch steigern zu können. Christian gilt als Paradebeispiel der Wasserburger Nachwuchsarbeit, so war er 2018 bei der Erstauflage noch im U14-Wettbewerb am Start und konnte 2,25 Meter überqueren. Vier Jahre später, jetzt das erste Mal im Hauptwettkampf der Männer. Er ist auch aktueller Süddeutsche Hallenmeisterin der U18.

Die TSV-Verantwortlichen hoffen, dass alle Athleten gesund anreisen können, um beim Wettkampf ihr Bestes geben zu können.

„Wir sind uns sicher, dass wir mit diesen Teilnehmern dem Wasserburger Publikum eine atemberaubende Veranstaltung bieten können und hoffen nun, dass auch das Wetter für hohe Flüge passt“, heißt es von den Verantwortlichen.

WK